Und der Löwe liegt beim Lamm. Argo. Anderswelt. (221).

Ihr Blutdurst hatte, als sie so zurückgeschlagen war, in eine andere Richtung gewittert, und sie war ihm gefolgt. Doch vor Wundern, da sie es selber mitunter bewirkt und nicht wirklich weiß, wieso sie es kann, hat auch die Göttin Mutter Achtung. So war Niam ums Argonautenlager wie ein Etwas aus eilender Elektrizität herumgehuscht, sie hatte sogar den Bruder gewittert, Halbbruder, heißt das, hatte so etwas wie Freude, wie ein Aufblitzen einer lange verlorenen Helligkeit in den Körper bekommen, Goldenhaar hieß sie einmal, und Eichhörnchen hatte sie einst der Vater genannt. Sie war nun fast milde geworden, und als auch sie das Wunder spürte und war doch selbst die Frucht eines Wunders, eines bösen vielleicht, eines Wunders aber doch –

(

wie schon ihr Vater, der Halbgott mißratene Sohn der göttlichen Thetis und eines Seemanns, wie der Achäer es in Točná erzählte, Erissohn, oder wie er es h ä t t e erzählt, wäre er nicht vorher umgekommen: FÜR DAS WEITERE, ALS ACHILLEIS, SIEHE THETIS TS 267:




——HIER EINFÜGEN IN HEXAMETERN—-
)



– da hätte die Lamia als-N i a m-wieder gerne g e s c h l a f e n, hätte den Kopf in eine Schulterbeuge gedrückt und in die Achselhöhle geatmet, bevor sie dann laminar davon- und zurückgehuscht wäre, um ihr Opfer zu nehmen.

>>>> ARGO 222
ARGO 220 <<<<

Dieser Beitrag wurde unter ARGO-ANDERSWELT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.