Die Rote Armee Fraktion und Stephanie Bart. Nach der Babylon-Lesung des 27. Septembers ein paar Vorbemerkungen zu einem in jedem Fall bemerkenswerten Roman. Geschrieben auch als Arbeitsjournal, vom Donnerstag nämlich, den 28., auf Freitag, den 29. September 2023.

Andreas und Gudrun kennen einander neun Monate, dann zünden sie das Kaufhaus an. Die Brandstif- tung ist das Produkt ihrer Liebe (…). → Bart, S. 242 [1]Zufällig dort aufgeschlagen, ANH …

Wir stehen mitten in der Weltgeschichte, nahezu plötzlich – und sie ist nicht schön, sondern das Grauen. Tastendes Nachdenken über den Ukrainekrieg, ein Jahr nach seinem unheilvollen Beginn, das sehr möglicherweise unheilvolle Ende vor Augen.

[Arbeitswohnung, 7.15 Uhr]  Ich bin hilflos, ratlos, kann – gerade nach gestern der Demonstration – eine feste Position nicht einnehmen; Neuslogans wie “Frieden schaffen mit Waffen” stoßen mich ab, …

Triestbriefe: Das Finale als ein Jahreswechselritual. Angekündigt im Arbeitsjournal des Freitags, den 30. Dezember 2022. Bei Sonnenschein und Joni Mitchell. Mit einem, leider, Wort zum Tode Michael Hohmanns.

[Arbeitswohnung, 12.38 Uhr Joni Mitchell, Hejira (1976)]       (Zweites Frühstück, 11.30 Uhr) Joni-Mitchell-Tag, ich denke an den alten Freund Andreas Werda, der diese Sängerin, in die er schwer …

%d Bloggern gefällt das: