Category Archives: DISTICHEN

Recht haben ODER Wohlstand der Wahrheit.

Oft ist das Recht, das man ausspricht, zu teuer; Bedürftige schweigen drum besser. Aber, ob arm oder reich, Menschen des Luxus beharrn. (/–/–/–/–/–/–/- /–/–/ /–/–/)

Posted in DISTICHEN | 35 Comments

Am Thälmann-Park. (1).

Lange Schals über Schädel und Schultern und tief in den Rücken streife ich aus dem Blick. So Frauen ihr Haar.

Posted in DISTICHEN | 1 Comment

Die Moral am Kreuz (1).

Wo der Gedanke hineinbiß, da nagen hungrig die Zähne jenseits der Sättigung weiter: Nur Glaube wird satt. [Distichon 14.]

Posted in DISTICHEN | 13 Comments

Nun auch e r. Tobias Zeitkan (4).

Fein lackiert die Fingernägel, >>>> formuliert sich’s tändelnd auf rosa Höfen gefälligster Macht. Abermals also >>>> Franz Kafka und die DFG. Doch geht’s dem schmucken Tintenfingerl gar nicht d a r u m, sondern: „Denn um eine Liebhaberei handelt es … Continue reading

Posted in DISTICHEN | 3 Comments

A n y news is good news. Brett Easton Ellis. Lunar Park (2).

Würde das schlechte Buch als ein schlechtes nochmals besprochen, wüchsen Ellis’ beklagte Millionen noch an. [Distichon 12.] [Beginn des öffentlichen Briefwechsels über „Luna Park“ für >>>> lieraturkritik.de.]

Posted in DISTICHEN | 1 Comment

Null zu Zwei oder Kleine deutsche Dankbarkeit.

Ein >>>> Tränenmeer. Leer die Straßen von Fahnen – im neupatriotischen Pöbel Steckt bis zum Gröhlhals, und hat ihn verschlossen, die Faust der Ball. [Distichon 11.]

Posted in DISTICHEN | 4 Comments

Um träumende Männer glücklich zu machen.

Lerne, das zu verachten, sprach zum Burschen die Alte, Was zu l i e b e n dich Sehnsucht und Hoffnung gelehrt. [Distichon 10. Zum ersten Mal stimmt das Metrum; Die Distichen zuvor werden ihm angeglichen werden.]

Posted in DISTICHEN | 4 Comments

Gegen die Mißgunst geraten.

„Den freundlich geworfenen Apfel verfolgen immer die Maden.“ „Wirf doch, Kerl, die Maden s e l b s t: – und z u g l e i c h!“ [Distichon 9.]

Posted in DISTICHEN | 1 Comment

Bürgerlich.

Strengstens im täglichen Leben und angstvoll vermeiden, Was in der Kunst ihr sehnend genießt. [Distichon 8. Miszellen zur Sublimation.]

Posted in DISTICHEN | 2 Comments

Für A.

Ich fand eine Nadel, ganz biegsam, für Dein Haar, am Boden. Und ließ sie liegen: – als Versprechen, das sie war. [Distichon 7.]

Posted in DISTICHEN | 1 Comment

Distichon 6.

Öfter ist es der Irrtum, dem die Künste ihre Schönheit verdanken, Auch der gewollte, als daß sich Wirklichkeit durch Wahres erkennt. [Der Möglichkeitssinn oder Wider den Satz vom Ausgeschlossenen Dritten.]

Posted in DISTICHEN | 5 Comments

Die Bestien der Kindheit werden, wenn sie sich zeigen, zu Kätzchen, die man streicheln kann.

[Poetik, psychoanalytisch.] Willst drum die Bestie du bleiben, dann, Kätzchen, verbirg dein Gesicht. [Distichon 5.]

Posted in DISTICHEN | 4 Comments

Einen Diener machen.

Klugheit, nicht Korruption sei’s, sprach der sich beugende Mann. Und schliff seiner Geschicklichkeiten lächelndes Handwerk. [Distichon 4.]

Posted in DISTICHEN | 1 Comment

Eros, erhebend.

Er sei vom Sexismus bis in die Zehen durchdrungen. Als er das las, erhellte sich stolz sein Gemüt. [Distochon 3.]

Posted in DISTICHEN | 4 Comments

Erhoffter Nachruf.

Sagte man später, ein Dichter des Leibs, nicht des G e i s t e s sei er gewesen, Wäre seinem Grab das genehm; nur umgekehrt würd es ihm schal auf der Reise. [Distichon 2.]

Posted in DISTICHEN | 1 Comment