Category Archives: Kulturtheorie

Der Untergang des Abendlands 3.0
Bemerkungen zur Dekadenz anläßlich der abgesagten Buchmesse Leipzig
Als Arbeitsjournal des Dienstags, den 4. März 2020

This gallery contains 3 photos.

[Arbeitswohnung, 7.32 Uhr] [Wieder morgendliches Vogelkonzert bei weit geöffnetem Oberlicht. Ich mag gar keine Musik hören — so schön bereits klingt der schon rufende Frühling.] Bei meinem Apothekerteam hängt hinter den Verkaufstresen ein auf DIN-A4-Papier ausgedrucktes, quasi, Schild: „Bitte?“ frage … Continue reading

More Galleries | 18 Comments

„Reservoir für ein nicht mehr ptolomäisches Schreiben“: Cultura tedesca, n° 57.

This gallery contains 1 photo.

  Dans un cadre chronologique large, qui va du XVIIIe au XXIe siècle, de Johann Jakob Volkmann à Alban Nikolai Herbst, de Johann Wolfgang Goethe à Werner Schroeter, le volume Austria und Germania am Golf von Neapel explore les multiples facettes de cette expérience … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Optimistischer Fatalismus. Im Tauge/Nichts von Norbert W. Schlinkert.

This gallery contains 1 photo.

[NACHTRAG, 4. März: Siehe jetzt auch → dort.] Welche eine grandiose Begriffsschöpfung → dieses Autors! Die aus der Antike heraus verbürgte, der adligen Oberschicht vorbehaltenen Lebensart des aktuell und damit auf Dauer gelingenden Lebens ist ihm dabei nicht fremd, nur … Continue reading

More Galleries | 9 Comments

Dietrich Mau, ZEITonlines Traumschiffkommentare, der Magen und ich. Als Arbeitsjournal des Mittwochs, den 5. Februar 2020.

This gallery contains 6 photos.

[Arbeitswohnung, 9.45 Uhr] Mozart, Klavierkonzert d-moll, KV466 Richter, Warschauer NSO, Wislocki (mono, 50er) Ich sitze an der zwanzigsten Erzählung meines → Nabkovlesens, nämlich zu Rowohlts zweitem Band seiner Erzählungen. Nur brauche ich diesmal etwas länger, nicht nur weil ich nach … Continue reading

More Galleries | 1 Comment

Pop

ist die Ästhetik des Kapitalismus. DLXX   [ Poetologie ] (Häufig bereits in früheren Texten formuliert, hier jetzt als herausgehobenes Paralipomenon)

Posted in Kulturtheorie, Pasolinimitschrift | Tagged , , , , , | Leave a comment

III, 456 – Opfer und Täter

Gegen die filmische Darstellung der direkten oder indirekten Darstellung von Nazi-Opfern habe ich schon immer eine Abneigung gehabt (in der Schule war’s anders, wo man zum ersten Mal Gerippe in Krematorien sah). Sie verbildlicht ein Vermeintliches, weil sie einem vorgaukelt, … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Zur „wokeness“: Simon M. Ingold in der NZZ. „Moralisches“ Diktat der Anonymen. Mit einem Kommentar zur „neuen“ Rechten.

This gallery contains 1 photo.

    Die geballte anonyme Mehrheit, angeführt von Influencern und der Twitterati-Klasse, hat das erste und letzte Wort und verschiebt laufend den Rahmen dessen, was in ihre binäre Weltsicht passt. Wer es wagt, dem moralischen Konsens zu widersprechen, wird zum … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Zur sogenannten Pädophilie: Wilders Mut und Wahrheit.

This gallery contains 1 photo.

Ja, m u t i g, daß die Autoren der Schweizer Serie → „Wilder“ die Polizistin Rosa Wilder, die als Fünfzehnjährige eine Liebesbeziehung mit dem s e h r viel älteren Künstler Armon Todt eingegangen ist, zu ihren Eltern sagen lassen: „Ich habe ihn … Continue reading

More Galleries | 1 Comment

Vielleicht ist es ja so,

daß nicht das Geschlecht, sondern die Geschlechtsindifferenz eine soziale Konstruktion ist, die zugleich wenn nicht ökonomisch bewirkt ist, so doch deutlich in ökonomischem (kapitalistischem) Interesse steht. Daß es umgekehrt sei, wäre dann genau die leitende Verstellung. Ein Gedanke, der mir … Continue reading

Posted in Krieg, Kulturtheorie, KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, NOTATE | Tagged , , , , , , , , , | 1 Comment

EXKURS I
Nabokovs Eichhörnchen
Von Andreas Steffens

This gallery contains 3 photos.

Zu den Folgen ihrer Zivilisierung durch den Menschen gehört, daß die Welt den Tieren immer weniger bietet, dessen sie als Natur für ihr Dasein in ihr benötigen. Das zwingt den Menschen dazu, ihnen zu geben, was sie in seiner Welt … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Genderdichtung der Correctness. (Einwurf).

  (…) wo aus dem Nebel der ödesten demokratischen Dumpfheit – ebenfalls pseudo – derselbe alte Stiefel und Stahlhelm hervorstechen: wo der bei uns zu Hause erzwungene ’soziale Auftrag‘ in der Literatur durch sozialen Opportunismus ersetzt worden ist … Nabokov, … Continue reading

Posted in Kulturtheorie, KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, Zitate | Tagged , , | 1 Comment

—————
2 0 2 0
————————————————
Es gibt kein Recht zu gehorchen
!

This gallery contains 2 photos.

Meinen Leserinnen und Lesern ins Poesiealbum des Neuen Jahrs   Einer der beiden Sätze, die, als ich sie las, mir die bemerkenswertesten des gesamten vergangenen Jahres waren. Dieser hier, auf dem Bozener Fries, ist als Zitat freilich heikel, da es … Continue reading

More Galleries | 3 Comments

Schrecklich ein jeder. Zur Morphologie der Engel.

This gallery contains 1 photo.

Engel stehen den Insekten ganz offensichtlich näher als den Menschen, ja als sogar den Vögeln, andernfalls sie ihre Flügel statt der Arme hätten, nicht jene zu diesen noch hinzu. Ebensolches gilt für Sphingen, Pegasoi sowie die meisten Drachen. Jedenfalls kommt … Continue reading

More Galleries | 2 Comments

EINHUNDERTTAUSEND WÖRTER SUCHEN EINEN AUTOR (selbstverständlich ihre Autorinnen a u c h).
Von diaphanes.

This gallery contains 1 photo.

    Selbstverständlich ist es mir eine Ehre, zur Teilnahme >>>> an diesem schönen Projekt gebeten worden zu sein. Ob ich ihr freilich nachgekommen bin, wird hier nicht verraten – nur soviel, daß es — nachdem schon auf der diesjährigen … Continue reading

More Galleries | 5 Comments

Skandale: „… und werde sehr praktisch und gewieft sein.“ Lolita 3 (Nabokov lesen 5), zur Rezeption. Als Arbeitsjournal des Dienstags, den 19. November 2019.

This gallery contains 2 photos.

[Arbeitswohnung, 7.15 Uhr Sofa Gubaidulina: „Stimmen … verstummen“ Sinfonie in zwölf Sätzen (Mitschnitt der UA,1986)] Mal abgesehen davon, daß ich dauernd auf die Zeit vergesse, Freitage für Donnerstage halte und erst um ein Viertel vor vier aufbreche, wenn ich um … Continue reading

More Galleries | 9 Comments