Archiv der Kategorie: Paralipomena

Humor, mefistofelisch.

Wer an den freien Willen glaubt, muß notwendigerweise auch an Gott oder Gottheiten glauben – womit die Willensfreiheit dann abermals zum Teufel wäre. Ich höre ihn bis hierher schallend lachen. DLVIII

Veröffentlicht unter Paralipomena | 17 Kommentare

Whistleblower ODER Kriminelle unter sich. (Zur Wahrheit der Sprache).

Die Verwendung des Wortes durch Vertreter des scheinbar geschädigten Staats verrät den Hintergrund: „to whistle s.o.“ bedeutet, ganz wie im Deutschen, „jemanden verpfeifen“. Dies ist der Sprachgebrauch unter Kriminellen. Verpfiffen wird, von einem Mittäter, eine Straftat. Im Strafverfahren wird in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter NOTATE, Paralipomena | 2 Kommentare

Ich klage nicht, ich klage a n.

Das ist ein Unterschied. DLVI

Veröffentlicht unter AltesEuropa, Arbeitsjournal, Hauptseite, LexikonDerPoetik, Litblog-THEORIE, Paralipomena | Hinterlasse einen Kommentar

Wir sind

substantiierte Zeit. (Beim Erwachen unmittelbar im Kopf; kein Vor-, kein Nachspiel bewußt.) DLV

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Paralipomena | Hinterlasse einen Kommentar

Auch der Korrupteste

braucht Glück. (DLIV) 

Veröffentlicht unter Paralipomena | Hinterlasse einen Kommentar

الاحسان, Al-Ihsan, کمال, Kāmel: Vollendung & Demut.

Nur Gottes, heißt es, sei die Vollendung – weshalb persische Teppichweber:innen stets einen Fehler in ihre Meisterwerke knüpften. Aus Demut, dachte ich bisher und hab es so gelehrt. Bis ich soeben begriff, daß die Perfektion der Götter, der Göttinnen mit … Weiterlesen

Weitere Galerien | 3 Kommentare

Wahn und Archiv.

Es ist der Größenwahn (sofern sich niemand andres findet) sein eigner Archivar.   (DLII)

Veröffentlicht unter Paralipomena | Hinterlasse einen Kommentar

Ästhetische Urteile.

Woraus sozial unbeliebten Menschen der Strick gedreht wird, knüpft man die Hängematte der beliebten: Es ist derselbe Stoff. (DLI)

Veröffentlicht unter Paralipomena | 1 Kommentar

Vom „unmöglich“

gibt es nur das Wort. (DL).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 1 Kommentar

Ekel ist

hilflose Wut.(DXXXIX).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 2 Kommentare

Der Wille, aber nur selten, genügt nicht.

Und irgendwann hat selbst er mal keine rechte Lust. Mehr. (DXXXVIII).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 5 Kommentare

Anti-Rückbau. (Keine Klitterungen, nicht Hygienisierung von Welt.)

„Wir reißen nicht ab, sondern bauen hinein. Rückbauten sind Verbrechen an der Geschichte, also der Seele, die nur das Ich hat, das jener, um sie zu sein, bedarf.“ (DXXXVII).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 2 Kommentare

Aufgabe.

Mit dem Verstand zu fühlen lernen. Ohne nicht, a u c h, mit dem Herzen zu denken. (DXXXVI).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 2 Kommentare

Ein kleiner poetologischer Runenwurf.

Was heute für manieriert gilt, nennen wir morgen – Stil. (DXXXV).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 7 Kommentare

Hochbetagung.

Und >>>> Jugend. (DXXXIV).

Veröffentlicht unter Paralipomena | 1 Kommentar