Category Archives: Sprache

Wahn kommt von wähnen und ist das alte (und machtvollere) Wort für Illusion.

Es trägt – ähnlich dem ‚Schicksal’ – die Dichtung, und zwar gerade durch eine ambivalente Zusammenlegung, die recht eigentlich Verschiebung ist. Aus dem germanischen wæno zu wān, beides „Hoffnung, Erwartung“, geworden, legt es sich mit dem mittelhochdeutschen wan, „leer, unvollständig“, … Continue reading

Posted in Sprache | 1 Comment

Aufgewachsen am Chiemsee in Braunschweig.

Soviel zur >>>> Genauigkeit. [Villa Concordia Bamberg.]

Posted in Sprache | 1 Comment

Morgengruß des Voyeurs.

[Ligeti, Violinkonzert] Hab’s geschafft und saß rechtzeitig an ARGO. Deinen mir zugesandten „dezenten Start“ hab ich dazu auf den Bildschirm gelegt. Die Kerze läßt Dein Geschlecht leuchten, als wäre es im All ein vertikaler Andromedanebel – ein sich verspritzend reflektierendes … Continue reading

Posted in Sprache | 1 Comment

Der Vernichtung zugeführt. Berlin Flughafen Tegel.

Sollten Sie dennoch solche Waren mitführen, werden diese vom Zoll eingezogen und ohne Entschädigung der Vernichtung zugeführt. Deutsche Kontinuität.

Posted in Sprache | 5 Comments

Klapperdieplapper. Rathjen über Fritz.

Der Marianne-Fritz-Leser hat die Chance, sich zu verlieren – und wenn er Glück hat, findet er sich wieder, aber wenn nicht, hat er auch sehr viel davon.

Posted in Sprache | 1 Comment

Von Do.

Jemanden verohnmächtigen.

Posted in Sprache | 2 Comments

Hübsches Wort.

Haftungsfreistellungserklärung.

Posted in Sprache | 6 Comments

Marianne Fritz. Kunst der Rhythmisierung.

[Imrat Khan, Ragas (auf der Subahar)] H o h e, s e h r hohe Kunst: “Was tust du in diesem Land“ er gefragt und sie: „Desselbe wir du. Ich lebe.“ Genickt und getrippelt neben ihm her: „Ich bin unterwegs.“ … Continue reading

Posted in Sprache | 1 Comment

Bestattungsdeutsch.

Für eine Beerdigung ohne Trauerfeier lautet das Friedhofs-Fachwort so: E i n f a c h e r A b t r a g [Erkennt ihr die logische Botschaft?] P.S.: Ganz ähnlich das DDR-Deutsch für Altersheim: „Feierabendheim“. Das hat einen … Continue reading

Posted in Sprache | 1 Comment

Ein herrlicher Verschreiber bei Finya.de.

Frage: Was ist für Sie ein Trennungsgrund ohne Diskussion? Antwort: neutorisches Fremdgehen und Lügen. Die Dschungel l i e b e n solche Neologismen. Denn auch die Anderswelt ist neutorisch.

Posted in Sprache | 4 Comments

Kalkausblühungen.

Nichts anderes. Nur dieses Wort.

Posted in Sprache | 1 Comment

Nicht zu fassen!

Die äschdhedische Vorliabe vo „Sinn & Form“ sind nur noh dr liderarische Moderne zugeneigd, wenn s si um Name handeld, d man auf koin F a l l nedd bringe darf. [Ähem, das ist ein Selbstzitat.]

Posted in Sprache | 1 Comment

Kunst & Hartung.

THESE In seiner Laudatio auf Thomas Kunst verwendet Harald Hartung am 9. Mai die Formulierung „kindheitsferne Wahrnehmung“. Was wäre eine „kindheitsnahe“ (nicht etwa „kindnahe“)? Also was ist gemeint? Eine Wahnehmung der Kindheit? (Als n ä h m e „die“ Kindheit … Continue reading

Posted in Sprache | 2 Comments

Ost-Deutsch.

Flitz für „fixe Idee“. Ostsenkel für „Schnürsenkel aus dem Osten. Und Werner Söllner: „Du kannst spazierengehen in der Sprache.“

Posted in Sprache | 1 Comment

Sexualität, adoleszent.

Wenn es stimmt, dass es Glück bringt, wenn es bei einer Feier regnet, dann hat Petting eine sehr glückliche Zukunft vor sich. In Südostbayern nämlich. Kein Nachwuchs also, wegen des Regens.

Posted in Sprache | 2 Comments