Archiv der Kategorie: Überarbeitungen

ANH, „Frühe Gedichte“ (1974 – 1981), 4. „Spätlese“.

Spätlese Die Spuren des untergegangenen Abendlands führen in die Provinz Kein Grabstein auf einer Ruhestätte nicht Tafel am Haus seiner Eltern Nur verfallene Hütten in deren jeder die verweste bleiche hundertfache Leiche liegt und biegt sich zwischen eingetrockneten Gläsern die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Überarbeitungen | Verschlagwortet mit , | Schreiben Sie einen Kommentar

„Bäumungen“: Briefe nach Triest, 42. Wiederaufnahme, Überarbeitung 2.

[Aus dem neunten Brief] (…) Wir tun dem Leben nichts hinzu, wenn wir es repetieren, sondern verdoppelten es nur, egal, wie künstlerisch gestaltet. An ein Glas Wasser reicht sowieso kein Satz: Ceci n‘est pas une pipe. Wörter stillen niemandes Durst. … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

(Es lebe die Polymorphie!)

Grad keine Zeit für was anderes, weshalb erzähl ich mal später[1]Nämlich >>>> d o r t.. – Immerhin die Verwirrung fertigbekommen und an die Lektorin geschickt. [ANH Arbeitswohnung, 10.10 Uhr] References[+] References ↑1 Nämlich >>>> d o r t.

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Überarbeitungen | Schreiben Sie einen Kommentar

„Falbins Krise“. Die Verwirrung des Gemüts (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Textvergleich 10

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Buchfassung 1983: (…) Und konnte sich Falbins immer weniger erwehren. Wo Laupeyßer ging oder saß, sogar beim Fernsehen, blieb Falbin in unmittelbarer Nähe. Er ließ nicht locker, als beabsichtigte er bösartig, Laupeyßer zu einer Entscheidung vorzutreiben. Der spielte dann allen … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

„Wollen Sie mit mir schlafen?“ Die Verwirrung des Gemüts (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Textvergleich 9

  Buchfassung 1983: (…) Sie hatten sogar Schach gespielt, waren zeitweise in Schweigen verfallen, hatten sich dann angeschaut, erst verstohlen, schließlich offen, Auge in Auge, lächelnd, bis Falbin leicht mit dem Kopf zuckte, sich abwandte, errötete. – Zum anderen war … Weiterlesen

Weitere Galerien | 2 Kommentare