Schlagwort-Archive: Vaterliebe

In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Zweihundertfünfundzwanzigster bis zweihundertfünfunddreißigster bis Tag.
Vierte Serie, zwölfter Tag:
Das bleibende Thier

|| Zwölfte Bamberger Elegie ||

[Meine → Vater-Elegie, deren videografische Interpretation aus technischen Gründen höchst kompliziert war. In film- handwerklicher Hinsicht ist auch sie sicherlich noch nicht perfekt; künstlerisch indes bin ich zufrieden. Nach nahezu vier Monaten Arbeit wurd es ja wahrlich auch Zeit, sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, BambergerElegien, Gedichte, Hauptseite, JedenTagGedicht, Videos | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Sechsundfünzigster Tag.
Zweite Serie, vierzigster Tag:
Der Engel Ordnungen

|| „Kokelndes Kind
auf der Kiesterrasse“ ||

        Alban Nikolai Herbst Der Engel Odnungen Gedichte ISBN: 3866380070 EAN: 9783866380073  

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Gedichte, Hauptseite, JedenTagGedicht, Rezitation|Lesung, Videos | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreiben Sie einen Kommentar

Dem Sohn. (Entwurf).

  Es stürmt dieselbe Energie durch Dich, nicht ich, doch wie durch mich, seh ich den jungen Mannesleib als alter Vater an, dem die, gleich Eisenguß, Guirlanden um jeden Knochen schwanden und, mit einsachtzig, hatte dann an Kilogramm Verbleib siebenundsechzig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Gedichte, Hauptseite, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

der heutige eintrag…

…. von ANH >>>> in seinem arbeitsjournal berührt sehr… mich. ich weiß, wie schwierig eine solche situation für alle beteiligten ist, wünsche allen sehr, daß das verhalten eines 15jährigen, der es nicht besser weiß, es nicht schafft freundschaften zerbrechen zu … Weiterlesen

Weitere Galerien | Ein Kommentar

Heimwärts. Was für ein Wort. Gerd-Peter Eigners „Die italienische Begeisterung“, zwei Rezensionen (1).

  [Geschrieben für den WDR; ausgestrahlt von WDR 3, „Gutenbergs Welt“ am 31. August 2008.] Letztendlich ist man nirgendwo bei sich“, sagt er. „Man ist auf der Flucht. Zeitlebens. Sogar, wenn man in alles hineinflüchtet und vor nichts und niemandem … Weiterlesen

Weitere Galerien | 6 Kommentare