Wenn im Herbst der Wind

Äste von den Bäumen zerrt,
brauch ich keinen Blumenladen,
denn nehme ohn’ allmenden                                                        Schaden,
was sonst noch jemand                                                       überfährt,
vom Fahrdamm auf und wie ein                                                        Kind

an mich und heim,
bis es von selbst die Blätter                               fallen läßt
vom langsam wie mein Reim
entschlafenden Geäst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: