Die DTs’e vom 24. – 27. 8. 2022.

Covid-Quarantäne (Tage 2 – 4):

Kopf nach wie vor klar, aber physische Mattigkeit, so daß ich immer etwa anderhalb Stunden am Schreibtisch sitze, dann eine bis anderthalb Stunden schlafe, dann wieder anderthalb Stunden am Schreibtisch, von nächsten anderthalb Stunden des – tatsächlich jweils tiefen – Schlafes gefolgt usw. Sich durchziehende Appetitlosigkeit, dennoch es wieder auf 68 kg, kurz sogar darüber geschafft. Beruhigend. (Abgesehen von Ricarda Junge, die täglich fragt, meldet sich kaum jemand bei mir, was aus der Quarantäne tatsächlich eine Art Isolation macht, die mich allerdings nicht sonderlich stört; nur manchmal bißchen Liebeswehmut. Einkäufe erledige ich über App-Dienste wie Binggoo und Flink; ab Montag will ich auch den REWE-internen ausprobieren — insgesamt ist es aber deutlich weniger preiswert, als wenn ich meine Besorgungen selbst tätige.)

Triestbriefe:

  • Siebenunddreißigster Triestbrief fortgeführt, → Abschluß der ersten Teils.
  • Notate weitergeführt, nach vorne hin zu erdende Motivketten bezeichnet und/oder definiert usw.
  • Personage ergänzt; es fängt rundzuwerden an.
    (Die Briefe gehen in meine Träume über).

Das DTs des 23. 8. 2022.

Triestbriefe:
* Brief 37 begonnen, aber nur wenig niedergeschrieben, weil: siehe unten.
* Alles in Hidrives imaginäres Laufwerk rüberkopiert, damit im Netz perfekt synchronisiert wird.

Covid19:
* Covid19-Antigentest durchführen lassen: positiv. Was jetzt tun? Herumgefragt, im Netz recherchiert (die Praxis meiner Ärztin hatte schon zu). PCR-Nachtestung durchführen lassen, deren Ergebnis abgewartet werden muß. Sympome: leichter Reizhusten, seltsame Weichheit der Wahrnehmungen, leichte Atemschwierigkeiten, die gegen Abend deutlich auf die Lunge als Krisenherd hinwiesen, ohne daß es aber schwer auszuhalten wäre. Es liegt nur gleichsam eine Hand auf diesem Bereich. Mehr dazu im morgigen Arbeitsjournal.
* Der Kopf ist völlig klar, ich kann gut denken, prinzipiell auch schreiben. Schwierig – diesbezüglich – ist alleine, daß ich nicht rauchen sollte und es zur Zeit auch nicht tue.

Das DTs für den 22. 8. 2022 (als Nachtrag).

    • 8.11 Uhr:
      Rückfahrt Kassel-Berlin mit einem trotz der Ansage des Lokführers — “Wir werden hier wegen einer Streckensperrung für unbestimmte Zeit stehen bleiben”) — seltsam gelassenen, ja lockeren Stop kurz vor Nennhausen; wozu, an dieser Lockerheit aller, enorm viel beitrug, daß wir Passagiere aussteigen und uns die Füße vertreten durften. Drei junge Männer balancierten auf einem Geländer, andere telefonierten; die Sonne schien; ich bekam eine Idee für den siebenunddreißigsten Brief des Triestromans, hatte aber schon vorher, weil der Flixtrain kaum halb voll war und ich einen ganzen Tischplatz für mich alleine hatte und die sich vornachts nach Vorlesen und Gespräch mit Ricarda noch ergebenen Korrekturen ausgesprochen bequem nun in die Datei übertragen ließen, … hatte aber schon vorher notiert, daß irgendetwas mit diesem Zug nicht stimme (auch wurden die Tickets nicht kontrolliert), und mir vorgestellt, daß der Briefautor genau hier, wenn auch in einem anderen Waggon, nun selbst einer Sídhe begegne; Ricarda SMSte ich: “Also habe ich diese Fahrtunterbrechung quasi selbst gerufen”. So war es nötig, auch von der Vegetation ein paar Fotos zu knipsen. — Ankunft in der Arbeitswohnung gegen 12 Uhr mittags; die Verspätung betrug also grad mal dreißig Minuten.
    • Triestbriefe:
      * Übertragung der Korrekturen des sechsunddreißigsten Briefes in die Datei.
      Ausdruck des siebenunddreißigsten Briefes.
      * Notatdatei komplettiert, ergänzt und ausgedruckt (u.a. neuen Namen “meiner” Triestvenus gefunden; ich mag nicht immer wiederholen, daß die von mir eingeführte “Venere di Trieste” nicht mit der gleichnamigen, zumal sehr bekannten → Brunnenfigur identisch ist).
      * Online die Vespa für die, im September von Triest aus, Karst-Recherche → gebucht.
  • Buchhaltung:
    * Reiseabrechnung für später die Steuererklärung.
    * Drei weitere – von vorhergegangenen Reisen – Abrechnungen, die bislang liegengeblieben waren, erstellt (darunter zweimal Wien, einmal sogar Romamelia). Brauchte alles zusammen so viel Zeit, daß ich für den nun zu schreibenden siebenunddreißigsten Brief nur noch ein paar Zeilen des Entwurfes tippen konnte.

Das DTs des 18. 8. 2022

  • Den sechsunddreißigsten → Triestbrief fortgesetzt, nunmehr bis TS EF 373. Das Fließen des Textes immer wieder wegen teils sehr zeitaufwendiger Ortsrecherchen auf dem Karst unterbrochen, die aber auch der weiteren Vorbereitung der Triestreise dienten.
  • Arbeitsnotate ergänzt, sogar beim Vietnamesen – allerdings im Notizbücherl –  weitergeschrieben, wo ich meine Mittags-Phosuppe nahm. Dennoch, zu Tagesanfang erst der Impuls, sofort weiterzumachen, aber nach den Zeitungslektüren eine unterdessen fast chronische Hemmung, die sich als Fahrigkeit tarnt. Als ob ich mich nicht konzentrieren könne! Habe ich dann aber angesetzt, sprudeln die Sätze nur so, und ich könnte in einem Zug weiterschreiben, wäre es nicht gleichzeitig nötig, ständig die real-möglichen Grundlagen abzuklopfen. Wenn ich aus Triest zurücksein werde, wird es anders sein; dann hab ich ja alles physisch gesehen.

Das DTs des 17.8.2022

  • Arbeit an Der Dschungel, selbst gefundene → Zwischenlösung. Danach viel Hilfe von Benjamin Stein; das Bug-Problem aber noch nicht gelöst, doch immerhin eine Menge Fehler schon beseitigt. Brauchte alles etwa den halben Tag.
  • Den sechsunddreißigsten Triestbrief fortgesetzt, bis nunmehr TS-Seite 370. Dazu ständig Netzrecherchen, etwa Motorräder (welches fährt die “eigentliche” Sídhe? ich montiere hierneben das Bild des Modell ein, für das ich mich schließlich entschied: Moto Guzzi V7, Baujahr 1972 – einen edlen Oldtimer also), außerdem, aus welchem Material besteht die Eingangstürklinke des Tommaseos usw. Muß selbstverständlich in Triest direkt noch mal angesehen werden. Jan Andrea Rossi als handelnde Person eingeführt.

Das DTs der Tage des 14. bis 16. 8. 2022.

  • Beginn und Fortsetzung des sechsunddreißigsten Triestbriefs (bis TS EF 367)
  • Ergänzung der Triestroman-Personenliste sowie der – für spätere Überarbeitungen – Arbeitsnotate
  • Buchung für die Triest-, sowie die – zur mit Elvira M. Gross gemeinsamen Vorbereitung meiner Frankfurtmainer Werkschau im Oktober – direkt anschließende Wienreise durchgeführt; Flixbus und (Rückfahrt von Wien) ÖBB/DB. Außerdem nach Mietmöglichkeiten für eine Triester Vespa geschaut, auch fündig geworden; buchen werde ich allerdings erst kommende Woche.
%d Bloggern gefällt das: