ANH, „Frühe Gedichte“ (1974 – 1981), 2. “Jetzt nebenan”.

 

jetzt! ……………

neben
an

          Man hat ihnen die

die Tür einge

                            schlagen

Sie schreien

Männerlachen

(nichts widerlicher)

————— …………………………. :

Dann schleifte man sie vor meinen

nichts sehenden Augen

unsren

         die T

                    r

                       e

                          p

                              p

                                   e

                                   h

                                    i

                                    n

                                    u

                                    n

                                    t

                                    e

                                    r

 

(Ein Kopf poltert nach

in

jedem Augenblick wieder)

Und über alle

dem N a c h t

Mein Atmen schon bedroht mich

Keiner hat geweint

(Ich werde meine Zimmerwände einreißen müssen)

______________________________________________________________

| Podcast |
TOKYOS LÄCHELN
Entfernungen an eine ferne Stadt
Von Alban Nikolai Herbst

 

Und wie sich die Gleise der Yamamoto-sen rings um die Innenstadt
Tokios schlingen, so markieren die Signale der vierundzwanzig
Haltestellen zugleich die leisesten inneren Töne der japanischen
Megapolis: „Auf der Suche nach ihrer Seele findest du das asiati-
sche Nichts: ein umfassendes Alles.“
_____________________________


Mit
Kerstin Fischer, Philipp Schepmann, Bernt Hahn und Volker Risch
Regie: ANH

[Bild (©): → Wikipedia]

© Deutschlandfunk 2002
________________
>>>> Podcast

| Der ganze Hyperion |
Gelesen von Nico Bleutge, Nora Bossong, Max Czollek, Daniela Danz, Ulrike Draesner, Durs Grünbein, Alban Nikolai Herbst, Norbert Hummelt, Kat Kaufmann, Björn Kuhligk und Madame Nielsen

Zu Friedrich Hölderlins 250. Geburtstag
ein Projekt des Literaturhauses Berlin

Zum Anhören und Herunterladen

→ dort:

 

 

 

 

 

 

_____________________________________
[Siehe auch das
→ Arbeitsjournal des 20. März 2020]

Die erste Federboa des Paradieses
Vor siebenunddreißig Jahren:
Alban Nikolai Herbst spricht Hans Carl Artmann zur wahren Menschlichkeit

 

Kulinarisches Theater Frankfurt
Aufnahme vom 22. April 1982
aus dem
Kellertheater Frankfurt am Main

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aus:

Dorothea Dieckmann, Kirschenzeit. In WDR3 von ANH. Mit der eigentlich gemeinten, in mir gehörten Fassung: wie nur der Rundfunk es kann, also könnte.

 


>>>

 

Zum Podcast >>>> hier klicken.

 

 

 

 

(Aber wie ich es tatsächlich haben wollte und in mir hörte, das hören, Geliebte, nur h i e r nun auch Sie:)

(Es singt >>>> Juliette Gréco.)

Für die Montage:
ANH

_______________
Dorothea Dieckmann
Eine Erzählung
Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen
112 Seiten im Format 13,5 x 21,5 cm
20.00 EUR [D], 20.60 EUR [A]
ISBN 978-3-86730-136-7

 

%d Bloggern gefällt das: