ANHs Vomdachsprung über MEERE.

[Bendinat, 14. Juli 2019:]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*****

(Nein, er war so nicht geplant, dieser Schnappschuß; Freya deren schönen Beine den Springer, nimmt man das Bild in 2D, aufzufangen scheinen, hat von “Meere” nichts gewußt und kennt auch sicher nicht das Cover. Um so frappierter war später dann ich selbst, als ich es sah. Wobei, als der Roman erstmals erschien und das Bildmotiv des Umschlags gewählt worden war — von Denis Scheck seinerzeit, dem Lektor meines Buches, und Nikolaus Hansen — wobei damals noch nicht einmal Hotdog als ironischer Begriff dieses Beinmotivs schon geprägt war; er kam erst ungefähr zehn Jahre später auf.)
(ANH)

Abermals Meere. Aus einem Kontaktforum weitergeführter Dialog im Yahoo-Messenger.

LS: das fühlt sich jetzt verrückt an irgendwie. ich habe >>>> meere gelesen. es lange mit mir herumgetragen. es ist schwer zu beschreiben – ich hab es ganz langsam gelesen.
ANH: Seltsam, ich habe so viel auf den Deckel bekommen für dieses Buch, und jetzt tauchen immer mehr, vor allem sind es Frauen, auf, die es langsam gelesen haben. Und mochten.
LS: ich las es nur in kurzen passagen. irgendetwas daran hat mich ganz ruhig gemacht und weich. und zuviel am stück hätte das weniger spürbar gemacht.
ANH: Schreiben Sie etwas dazu? >>>> H i e r wird ja immer noch auf das heftigste diskutiert.
LS: nein, ich möchte mich an dieser diskussion nicht beteiligen. ich erinnere die zusammenhäge kaum. mir bleiben bilder und gefühle. und die reichen mir aus. mehr noch, ich will nicht verbalisieren, nicht argumentieren. man fühlt oder eben nicht.
ANH: Das ist ein gutes Argument. Erklärt auch, weshalb vor allem immer Gegenstimmen laut wu/erden.
LS: absolut. ja.
ANH: Jedenfalls danke ich Ihnen dafür einmal. Als Schriftsteller gesprochen, jetzt mal nicht als “Dom”.
LS: *lacht nein! ich danke ihnen für das buch.

%d Bloggern gefällt das: