Sonnabend, der 26. November 2005.

5.54 Uhr:
[Ohne Musik, da überarbeitet werden muß.]
Rückgekehrt in die Struktur. Ohne jede Schwierigkeit um 4.30 Uhr mit dem Weckerfiepen hoch, obwohl der Kleine und ich heute früh ineinander sozusagen verknäuelt waren; irgendwann nachts kuschelte er sich viel weniger an mich, als sich in mich hinein; ich umfing diesen kleinen Körper mit Armen und Beinen, wickelte mich u m ihn geradezu, so schliefen wir wieder ein. Jetzt liegt er unter drei Decken.
Mozartende und KaffeemaschinenKaffee: Lau gegenüber dem latte macchiato der Arbeitswohnung, aber auch das hat seinen Ritus (die Kapuze der absurden pinkgrünen Trainingsjacke überm Schädel).

Etwas Neues, Jemand Neues, ist in Die Dschungel eingetreten: Ich erlebe einen geheimnisvollen Namen: gorethwán sel prestoljariy. Schöne, verschlüsselte Kommentare kommen von dort, die anhalten zu meditieren und den oft harten, normativen Paralipomena, die ihren Widerspruch suchen, mit einer weichen, aber sehr raumhaften Sprache antworten: Als sagte ein ZenMeister was. Doch welche OstSprache ist dies? (Serbo)kroatisch? Polnisch? Ich habe keine Ahnung, eine google-Suche ergab nichts. Keine Ahnung zu haben, aber, gehört, fühl ich, dazu.

Rebers Riesenaufsatz über die Anderswelt-Ästhetik zuende gelesen; einiges weniges – gerade wo mich das erstaunt – hat die Autorin nicht bemerkt; anderes wiederum hatte ich selbst nicht bemerkt. S e h r interessiert war ich dann gestern nacht an ihrer Bemerkung über die speziell weiblichen Verwandlungsformen in WOLPERTINGER und THETIS, die ihren Ursprung (ihr vorheriges Wesen) verlieren, aber dies aushalten, den Schmerz aushalten: zugunsten eines Zieles: Eine feministische Analyse speziell dieser politischen Formen von Opfer wäre gewinnbringend. – Ja. Auch mir.

ARGO.

Nachmittags:


19.06 Uhr:
[Laut zu Konstantin Weckers T r o t z mitsingend.]
Gekocht, chinesisch gewürzt, doppelt gebratenes Fleisch mit Knoblauch und Weißkohl. Der Kleine hört nebenan „Der Kleine Vampir“, Folge 34987, oder dieselbe Folge zum 34987. Mal. Etwas ARGO geschafft, immerhin. Denke an ***. Und denke zugleich „Genug ist nicht genug!“ Noch gar nicht mit Prothoe gesprochen heute, der Messenger war fast durchweg aus, es war keine Ruhe.
Und diese Geheimnisvolle… ich ahne… und höre den versöhnlichen Spott… (Der Osten. Der Osten. Der selbst Goltz erwischt hat.)

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.