ich warte darauf, dass m kommt, wir in den park fahren, ich muss das los treten. pedalieren. ich reg mich hier sonst nur noch auf. es gab ein früher als bloggerin, das will mich nun einholen, scheint mir. was ist die konsequenz, was macht sinn, ich muss darüber nachdenken. cellini stellt die kommentarfunktion aus und enthält sich selber beinahe eines jeden kommentars. das kann ein weg sein, aber ich suche ja das gespräch, sonst wäre ich nicht hier, aber ich suche es definitiv nicht mit denen, die meine rote karte schon mal gezeigt bekamen und sie weiterhin missachten. für den moment ist das so prima finden hier raus.
dabei ist es auch so, dass ausgerechnet derjenige, der sich für die avatarvielfalt verkämpft, auf mich als noch am identischsten mit sich selber wirkt und am unverborgensten agiert. ich mag mich täuschen, wäre auch nicht das erste mal.
die kopfschmerzen kommen auch nicht von ungefähr. und wofür, wofür das ganze, für menschen, die mir letztlich egal sein können? das solls dann sein, alles für den menschbefreiten text. über weite teile kommt es mir vor, als hielten hier verschiedene stimmen ein plädoyer für x. ich war schon nahe dran eine mail zu verfassen: du, du weisst es ja nicht, aber da draussen in den dschungeln, die sind alle auf deiner seite, du träumst nicht allein, die träumen alle deinen traum, nur meinen traum, den träumt hier keiner.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.