lieber gar nix nicht schreiben als in the internet. hm. aber wenn ich hier meine tagebucheinträge aufrufe, bin ich doch ein wenig froh um mein kontingentes leben. und anders als bei der steuererklärung sehe ich mein nicht ganz untätig gewesen sein dann in erdwarmen farben. im bärzen der mauer. berlin 2010. ist denn das so schlimm? kommunikazi strunk? allmähliche verfertigung des textes beim bloggen, strunk? alles strunk? wenn wildschweine wühlen, das hätte glienicker brücke spionen beim austausch echt angst machen können. im schnee sieht man deutlich um ihre wühlmächtigkeit. wenn man sie zur straßenräumung bringen könnte, würd berlin glatt mit einem ganzen jahr winter fertig.
und ewig leuchtet der papermoon? fantasy, ich sollte mich um fantasy kümmern. und wenn ichs hier nicht blogge, dann dreh isch mia ne logge, ins schamhaar. muss ja bingbar bleiben, gurgeln war gestern.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.