Das Empfangskomitee des Bücherverbots

Da stehen sie also, auf der Tribüne erster Reihe, wie weiland Adorno bei der Parade (was ja auch schon peinlich war): Iris Radisch, Wolfram Schütte, Ulrich Greiner, Hellmuth Karaseck, Tilman Krause, Sigrid Löffler, Volker Hage, Thomas Steinfeld. Hinter ihnen die Mitläufer; klar, es sind Dichter, die das Catering lockte. Otto Schily gibt den Vortrag „Verbieten & vergessen“, den der erläuternde Untertitel „Beiträge zur moralischen Korrektheit in demokratischen Kulturen“ mittelstandsbürgerlich adelt. Eine Otto Lorenz zitierende Fußnote ziert die Rede besonders: „Grass haben wir (!!) das (??) einmal durchgehen lassen, bei ihm können wir leider nicht mehr zurück.“*] Dazu der Ausruf: „Wehret den Anfängen!“, höchst pikant pervertiert. Von der Tribüne frenetischer Beifall. Hämatome Handflächen davon und vom Dienern (in der Fünften Reihe) reichlich gestoßene Dichterstirnen.

*] Jaja, das hat er so zu mir gesagt, 1986, als er den Dolfinger-Roman lektorierte und die Sexualstellen rausstreichen wollte. „Die Predigt hat g’fallen,/sie bleiben die al’en“ (Des Antonius von Padua Fischpredigt, Des Knaben Wunderhorn)

This entry was posted in Buchverbot. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .