Produktivitätstheorie, zynisch.

Autoren, die lange Bücher schreiben, wollen die Aufmerksamkeit der Leser völlig auf sich ziehen; das Buch soll sich über alle anderen schieben. Schon dieser Anspruch ist nicht sozial, zumindest nicht demokratisch. Er verlangt Ausschließlichkeit.
So steht fehlende Rücksichtnahme oft am Anfang aller großen Kunst.

(LXXVII)

[Für Die Dschungel gilt dasselbe.]

Dieser Beitrag wurde unter Paralipomena veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Produktivitätstheorie, zynisch.

  1. ElsaLaska sagt:

    Alice Schwarzer… hat dicke, umfangreiche Bücher einmal als repressiv bezeichnet, aus dem gleichen Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.