SM, gechattet. Eine Art Zuhälterei: Das wird Sie interessieren.

Ich erhalte bei http://www.sadomasochat.de am 20. September in meinem Nachrichten-Fach folgende Mitteilung:

Endlich Sklavenarbeit ! Warum nicht mal anders rum ?
Früher mussten die Sklaven/innen sich abschuften und wurden für die Herrschaften für allerlei ge- und missbraucht. Heute sind wir in der Lage, submissiven Menschen einen Job zu geben, in dem sie zum Erfolg geführt sind durch uns.
Ich bin selber (dominant) Seminarleiter, Verkaufstrainer und Verkaufsleiter in einer Tourismusorganisation und führe Submissive behutsam, aber bestimmt in einen neuen Job zum Fachberater ein. Sie werden mit durch den eigenen Willen zum Erfolg geführt durch Zielsetzung, Order, Kontinuität, Korrektur und Kontrolle. Ich denke, dass gerade in der heutigen Zeit, da Arbeitsplätze rar sind, die Freude durch Mobbing und andere Unannehmlichkeiten an der Arbeit genommen wird und die meisten den eigenen Willen in unserer hektischen und schnell veränderlichen Zeit, nicht mehr haben.
Als dominante Persönlichkeit haben wir/Du die Möglichkeit Sklaven/innen zum Erfolg zu führen, in dem wir durch ein Network Marketing direkt profitieren. Aus diesem Grunde und da dies Konzept funktioniert, möchte ich Dich zu einer Informationsveranstaltung einladen, die am Dienstag Abend in Berlin stattfinden wird.
Wenn Du interesse hast, dies Konzept kennen zu lernen, dann rufe mich am Montag Abend unter der Nummer 0170-1097 160 an, dabei werde ich Dir die Daten durchgeben, wo in Berlin die Veranstaltung stattfinden wird. Für weitergehende Fragen zum jetzigen Zeitpunkt, stehe ich unter der gleichen Nummer auch vorher zu verfügung.
Ich grüsse Dich freundlich und freue mich auf eine fruchtbare und erfolgreiche zukünftige Zusammenarbeit in der Gegenwart.
Pierre (SZ) (bin befreundet mit Lotosblume)
PS: InDominata (SZ) steht als Referenz und für Informationen zur Verfügung. chte ich jetzt einen Nachtrag machen.

Zu Ihrer Information: „SZ“ bedeutet Sklavenzentrale.

So weit, so schlecht. Nun, aufmerksam geworden, schrieb ich heute (26. 9.) besagter „Lotosblume“ und kopierte dazu die zitierte fragwürdige Mail:

Ich habe ein höchst fragwürdiges Angebot von einem gewissen Pierre bekommen, der über Ihr Profil schreibt… Äußern Sie sich bitte dazu.
Prompt erhielt ich folgende Antwort:

Guten Abend wünsche ich, zu der an dich verschickten Nachricht möchte ich folgendes sagen:
Aus Nichtkenntnis das es hier im Chat auch eine dominate Frau mit dem Nick Indominata gibt, ist eine Verwechslung aufgetreten, die von uns nicht beabsichtigt war. Unsere Bekannte ist unter dem selben Nick nur in der Sklavenzentrale (SZ) zu erreichen. Ich bitte hier in diesem Chat darum, Indominata nicht mehr auf dieses Projekt anzusprechen, da sie keine Informationen darüber hat.
In einem weiteren Gespräch wurde mir gesagt, das wir damit Werbung für ein Schneeballsystem machen wollen. Eindeutig NEIN !!!
Es geht um geregelte, selbständige Arbeit oder nebenberufliche Tätigkeit.
Wenn du kein Interesse hast, da du ein glücklicher Mensch bist und auch keine neuen Bekanntschaften mit anderen SM-lern machen möchtest, dann tippe doch einfach auf Löschen *lächel*.
Wünsche dir noch einen schönen Abend.
Gruß Lotosblume

Ich kann mir vorstellen, daß Sie allein schon das grammatikalische und ortografische Gebaren dieses Herrn Pierre einigermaßen verletzen wird. Und seine Realitäts“tüchtigkeit“ scheint mir auf Ihre spekulative Seite zu punkten. Einmal ganz davon abgesehen, daß der Kerl mich duzt.
DD

Dieser Beitrag wurde unter Chats veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu SM, gechattet. Eine Art Zuhälterei: Das wird Sie interessieren.

  1. Randstad für Devote. Das scheint mir in der Tat etwas Neues in der Szene zu sein: Eine Zeitarbeitsvermittlungsstelle für SM-Bewegte. Von Nacktputzern bis zu Neigungs-Hostessen kann nunmehr, scheint sich „Pierre“ zu denken, zentral bestellt werden, wessen das Geschlecht begehrt. Jedenfalls ist das ein interessanter Fund, den Ihnen das Mißverständnis da zugespielt hat (und ein geradezu unumgänglicher Ansatz für eine … ja, Novelle, die mir zudem nicht wenig von DREI WOCHEN KRIEG zu haben scheint. Allerdings wird mit anderen Mitteln gekämpft. Wir sollten es machen wie seinerzeit dort, auch wenn uns wahrscheinlich abermals diese Mitschrift verrät. Wollen Sie anrufen, Daniello? Es wäre aber sinnvoll, Sie meldeten sich mit anderem Namen, so wird „Pierre“, sollte er dies hier gelesen haben, bei j e d e m Anrufer unsicher sein, ob er aus Den Dschungeln kommt.

    • Blogluder sagt:

      Nicht 100%ig passend, aber bei Ihren Ausführungen fiel mir die seit Wochen in der Zitty erscheinende Anzeige ein: „Erziehe Deine Partnerin nach Deinen Wünschen. Grundkurs 3 Wochen. Schnellkurs 10 Tage. Auffrischungskurs 3 Tage. Per Email, SMS Telefon und direkt. 100% Diskretion. 100% Niveau & Sicherheit. 100% KfI. Alter und Aussehen Nebensache. Lust zählt. Näheres: XXXXX@gmx.de„.
      Langsam scheint mir, dass sie das Tummeln in Chaträumen totgelaufen hat. Viel eher wird nach neuen Varianten gesucht sich nahe zu kommen und da mag so manchem eine „Vermittlungsfirma“ oder ein „Kurs“ als Kontaktbörse sinnvoll erscheinen.

    • Schade, daß Sie die Email-Adresse nicht veröffentlichen. Ich nehme an, Daniello hat sich etwas dabei gedacht, wenn er die Telefonnummer dieses Devoten-Randstads angibt. (Ich ruf ihn später deshalb an und frage sowieso mal nach.)

      @ Deters: Was halten Sie davon, Devote börslich zu handeln? – Mir fallen jetzt ständig Weiterungen ein. Und eine ist böser als die andere… oder sagen wir: komplett swift’sch.

    • Blogluder sagt:

      Und Ihre Leser werden hier… hoffentlich auf dem Laufenden gehalten? Ihre Form des Dialogs ist ein wirklich interessantes Format.
      Und ja, ich bin Berlinerin. Das hätte ich vielleicht eher hier beantworten sollen.

    • Zum baldigen Löschen bestimmt: Dann könnten wir ja gelegentlich einen Wein trinken gehen. Oder ziehen Sie mir Daniello v o r ?

      (Sicher werde ich weiterberichten… sofern Daniello einen Termin ausmacht und auch wahrnimmt. Ich selbst bin von den Bildern zu bekannt, um nicht aufzufallen. Er selbst ist eine Art – Leerstelle.)

    • Blogluder sagt:

      Ich habe Sie bereits beide auf Bildern gesehen, kennen tue ich allerdings keinen von beiden. Meine Erinnerung an den werten Herrn Daniello ist jedoch recht gut, denn er hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, dank seiner recht forschen Art. Das ist keinesfalls negativ gemeint, aber es hat zu dem Zeitpunkt einfach nicht gepaßt.

    • megara sagt:

      emanzenkurs vielleicht sollte man die damen aber auch erst einen emanzenkurs bei der vhs machen lassen? das ist natürlich keinesfalls ironisch gemeint 😉

    • Grüßt eine Megäre. Nämlich
      …eine der Erinnyen (altgriechische Rachegöttinnen). Davon abgeleitet wird der Ausdruck Megäre für eine missgünstige, bösartige Frau. (HARTMANNS KUNSTLEXIKON)Nun wird es hier Sturm.

    • megara sagt:

      Megara aber Herr Herbst … Sie wissen doch … erkenntnis ist nicht durch die sinne, sondern ausschließlich über vernunft möglich … Sie haben noch einen versuch 😉

    • Den Versuch bestanden Die Dschungel längst. Doch müssen sie ja an uneingeweihte Leser denken. Und aus jedem Privaten, das stehenbleiben soll, Allegorien zaubern.

    • megara sagt:

      uneingeweihte leser nun denn … ich mag wassergläser … und stürme sowieso … ah … il mondo casca 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .