Zitronenbaum.

/–/–/–/–/–/-
Hast du, so fragt es der Junge die Alte, die lächelnd den Wein trinkt,
/–/ /–/–/–/
denn keine Angst, daß dich ein Ausbruch des Bergs überrascht?
/–/–/–/ /–/–/
Sie lächelt weiter und nippt von dem Wein, – sagt ihm: es ist, das
/–/–/–/–/–/-
Haus, so viel älter als ich, und es steht seit fast einhundertfünfzig
/–/–/–/–/–/
Jahr‘. – Helikopter umkreisen den rauchenden Berg unentwegt.
/–/–/–/–/–/-
Tief und wie Hoden so schwer, die es wollten, so hängen im flachen
/–/–/–/–/–/.
Baum die Zitronen: Versprechen der trächtigen Fraun leuchtend gelb.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Zitronenbaum.

  1. tja sagt:

    Zitronen-Hoden Der Text gefällt mir, v.a. das Bild des letzten Satzes. *schmunzel*

  2. rostschleifer sagt:

    die … wünsche ich
    Ihnen nicht!

    *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.