Schweigen. 10.06.2009. Paul Reichenbach etwas leer.

Schweigen ist das Zentrum mancher Beziehung,

der Kern ihrer Frucht.

Reutlingen haben wir abgehakt, auch um Zeitstress vor dem Opernbesuch morgen zu vermeiden. Eine Fahrt zur >>>usus-ausstellung könne man ja auch zu einem anderen Zeitpunkt unternehmen, meinte R. Sie hat Recht. Sind wir doch schon 16.00 Uhr mit montgelas und seinem Freund verabredet, die auf Kupfers Palestrina-Inszenierung, auch weil sie >>>>Harry Kupfer noch aus ihrer Weimarer Zeit kennen, besonders gespannt sind.
Der Ausstellungsbesuch im Reutlinger Kunstverein ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Wann das aber sein wird, steht in den Sternen. Nicht in den Sternen, sondern fest steht, dass ich am Sonntag gen Chiemsee fahre. Eine Woche Urlaub, die wir ganz ruhig verbringen werden. Leider verpasse ich dadurch ANHs Seminar in Heidelberg. Nun ja, man kann nicht alles haben. Die Worte fließen nicht wie gewohnt heute, ich fühl mich ausgebrannt. Mir ist nach Schweigen…

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Schweigen. 10.06.2009. Paul Reichenbach etwas leer.

  1. walhalladada sagt:

    Schein kann nicht umhin, zu schlagern statt zu schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.