A. D. VIII Kal. Iul. Anno 2762 a.u.c.

Achter Tag vor den Kalenden. Dies comitialis. Heute und in den nächsten beiden Tagen Solstitium, der Favonius weht, es ist heiß (calor) (Columella). Der längste Tag des Jahres und die kürzeste Nacht bilden zusammen das Solstitium (Plinius). Fest der Fors Fortuna.
Die forcierte Fortuna, die einem voranschreitet, den Rücken dann zeigend. Das geschwisterliche Dreiergestirn wieder. Diesmal die ehemalige Schwägerin aus Rieti, die mich anschwärzte bei O. und die mich neulich angeschwärzt bei Kassandra. Also die eigentliche Drahtzieherin mit ihrem Weitersagen. Von Dingen, die man sich sagt am Telefon. Die man von sich und anderen erzählt. Entsprechendes Telefonat von O. heute morgen. Mit Erpressungsversuch (nicht materiell, um Himmels willen: psychisch). Grundmovens: Ranküne (und die Jahre, die schon lange gewechselt, und die zunehmende Zahl der Jahre, die sie geschieden und allein geblieben sind, Beruhigungsmittel und Antidepressiva). As usual. Verstärkt nur die Isolation, nimmt ihr aber alle Aura. Auch zum Rest. Meint mich. Also rausarbeiten. (Es kommt fast schon in die Nähe von Kafkas „Bau“, dieses Herumtappen in den Gängen mit dem Hauptsaal des Tagebuchs, wo das erlegte „Wild“ gelagert wird). Was ich nächste Woche Samstag vorhätte? Gestern. Diesmal der Schwager im Heimatdorf. Er feiere seinen fünfzigsten und wolle mich einladen. Da dankte ich schön, aber so spontan mal 1500 km fahren und dann wieder zurück? Nee. Wahrscheinlich feiern die Leute dann ihre Überlebenszeit, nicht ihre Lebenszeit. So eine Art: geschafft! Heute gegen zehn notiert: Der hohe Ton beim langsamen Anlaufen eines Mofas ließ mich erst an den lang angehaltenen hohen Ton einer Opernsängerin denken. Handke, wie gefenstert, natürlich, à la Musik aus Hundegebell. War dennoch so, die Empfindung. Unfähig indes, Pläne zu machen. Zu organisieren. Als dürfte ich mich nicht einfach in den Zug setzen und nach Rom fahren. Also Verabredung treffen wegen Geldkassieren (im Südosten der Stadt), bei T. anfragen (im Südwesten der Stadt), und die Steuerberaterin wäre auch zu berücksichtigen (im Norden der Stadt): ein in die Ringautobahn eingezeichnetes Peace-Zeichen mit Minus-Vorzeichen [nachgetragen: das Peace-Zeichen hat noch einen zentralen Strich zwischen Südwest und Südost, indes entspricht der Mercedes-Stern den gedachten Linien!]. Ein Schritt vor und zwei zurück: vorgestern abend in einem der Hölderlin-Bände geblättert: Sint dich ahndend meine Seele fühlt – SAGEN kann man das nicht. Der Berg ist ein dunkler Klumpen, der zwitschert.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.