Pop ist.

 

>>>>> Soma.

(DXV).

[Siehe dazu >>>> dort.]

This entry was posted in Paralipomena. Bookmark the permalink.

10 Responses to Pop ist.

  1. Avatar gelangweilter says:

    soma = körper pop ist illusion, ist das zartgemachte oder weichgezeichnete „fleisch auf den dingen“ – welche ansonsten hart und ro und feindlich erschienen.
    pop ist mozart, schubert, bach und wagner.
    erst mit der 12ton musik richtung neuer musik wird die musik wirklich ernst, hört auf mit gefühlskitsch, heiteren neckereien und leidenschaftlicher untergangsparanoia oder ähnlichem.

    • Avatar H5-58 says:

      soma = semantic object modeling approach

    • @gelangweilter. Das mit dem Zartgemachten ist ein ebensolcher Unfug, wie Ihre Meinung zur 12-Ton-Musik Unfug ist. Da wundert es nicht, daß selbst Ihre hübsche Herleitungs-Assoziation für Soma falsch ist, das bei Huyley aus dem Sanskrit kommt (सोम) und nicht aus dem Griechischen (σῶμα).

      (Allerdings bestreite ich nicht, daß es bei den von Ihnen genannten Komponisten bisweilen a u c h Pop gibt, Bachs Brandenburger Konzerte etwa; dennoch trennen sie alleine ihr handwerklichen um Lichtjahre vom heutigen Pop; die künstlerische Frage nach Existenz ist da noch gar nicht gestellt.)

  2. Avatar gelangweilter says:

    thanks – H5-58 – bedenkenswert & desweiteren : falls das ausschliesslich über huxley laufen sollte so wikipediere ich noch das :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Soma_(Getr%C3%A4nk)

    ich halte pop nicht für ne art droge – ich halte neue musik für eine art unverzichtbare droge.

    • Avatar gelangweilter says:

      der link eben funktioniert nicht zu dem wiki artikel : soma(getränk) was sich aus
      dem sanskrit herleitet wie herbst eben sagte.
      mir sympathisch wäre, wenn soma aus fliegenpilz oder steppenraute oder psilocybe
      komponiert wäre ( jeweils dann mit anderen ingredienzien – also nicht als cocktail aus allen drei halluzinogenen ).
      eine droge, welche den mensch mit göttlichem verbindet – so gefällt mir die interpretation des soma, vermutlich nicht im sinne huxleys.

    • Avatar klaus says:

      pop ist z.b. die stets erneuert werdende affirmative danksagung eines jedweden systemischen an dessen fleissige und redliche teilhabenden, sprich an die arbeiter und handwerker, die hausfrauen und krankenschwestern, die azubis und abiturienten, die akademiker, die unternehmer, die lenker und die gelenkten, die leitenden und die geleiteten.
      pop ist zudem manchmal die nachdenklichkeit darüber, ob das schon geleistete innerhalb dessen bilanzierbarkeit auch schon einer wirklich fleissigen redlichkeit rechnung tragen kann oder ob man sich nicht anspornen sollte, hinsichtlich effizienz, maximierung und erfolgsausgrichtetheit noch über ein durchschnittliches arbeitspensum hinaus ein wohlstandsniveau drastisch anzuheben.
      pop spendet auch trost den kranken, den vom schicksal ausgegrenzten, den unglücklich einsamen, den verlierern, den herausgefallenen.
      pop schafft desweiteren die stimmungen für partnersuche und -findung, für geselligkeiten jedweder art und anlässlichkeit.
      pop ist die matrix, die weltumspannend von grön- bis feuerland, von sibirien bis zu den antillen, von schwarzafrika bis hoch nach lappland, von shanghai bis rauf zum klondike river die menschheit verbindet.
      alle menschen werden brüder, das ist die wahre botschaft des pop, erhaben thronend über national ausgerichteten popderivaten, also sub- oder unterformen.
      die sprache des universalistischen pop kann nur eine weltsprache sein also
      englisch, spanisch oder chinesisch.
      danke für ihre aufmerksamkeit.

    • @Klaus. Blind sein und blind anbeten. Tun Sie’s weiter. Oh, Sie lieben es, ich begreife, die Füße des Totalitäten sauberzulecken, um in ihrem duftenden Schatten zu verweilen. Selten, lieber Klaus, habe ich, ein Priester selbst, die Freuden der Devotheit derart deutlich sich darknien lesen. Das m u ß hier stehenbleiben, es ist fast ein Geschenk.

    • Avatar Nanni says:

      Seit der Pop zu meinem ständigen Begleiter durch alle Lebenssituationen geworden ist, fühle ich mich rundum glücklich, erfüllt und jeder Zeit aufgehoben.

  3. Pingback: Das UNsoziale Buch – Ein Einwurf zur E-Book-Kontroverse | complifiction

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .