Lauftraining: 30. 3. 2019

Sonne, diesig-blauer Himmel, wunderbar helles und heute auch warmes Laufwetter. Fast hätte ich es dennoch nicht genutzt, denn es kam eine mich schmerzlich-schockierende Nachricht. Eine sehr ungerechte zudem, und brauchte etwas Zeit um wieder zu mir zu finden. Jetzt bin ich froh, den inneren Widerstand weggeschoben zu haben. – Also:

[Der Smartrunner meines Ifönchens gibt folgende Werte an:
8-km-Lauf + 3000 m Gehen + 200 m Auslaufen 1h26min

Das kann nicht stimmen. Denn ich bin genau dieselbe Strecke und -streckenlänge wie gestern gelaufen. Offenbar hat das GPS gesponnen. Deshalb setze ich hier lieber die Werte von gestern ein und schätze die kCal des Auslaufens über den Daumen.]

6,6-km-Lauf + 3,1 km gehen + 200 m auslaufen
Stretching

788 kCal + (200 m) ca. 70 kCal + Fahrrad hin und rück 140 kCal = 998 kCal | 72,6 (!!) kg

(Übrigens dient das lange Gehen übrigens nicht nur der Erholung namentlich meiner rechten Wade, die beim Laufen immer noch, heute aber nicht mehr so stark, schmerzte, sondern ich gewöhne mir dabei wieder einen aufrechten, geraden Gang an, ohne die Schultern nach von fallen zu lassen. Interessant, wie sich da das Körpergefühl ins Selbstbewußtsein überträgt. Das ist mir nun schon mehrfach aufgefallen.
Und tatsächlich bereits 72,6 ist natürlich klasse. So werde ich noch vor der Wienreise das Krafttraining wieder aufnehmen können.)

(Morgen Trainingspause, weil ich die Zeit für den Waschsalon brauche. Leider.)

Dieser Beitrag wurde unter Trainingsprotokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.