Lauftraining: 1. 4. 2019

Herrlich blauer Himmel mit Sonne, allerdings deutlich kühler Wind, so daß ich über die dünne, aber winddichte Jacke recht froh war.

Mein Smartrunner-Programm beharrt auf seinen nicht glaubhaften Werten. Tatsächlich lief ich zwei Runden (= 3 m) mehr als an den Laufagen der vergangenen Woche, was ja auch nicht schlecht ist, <i>ging</i> dafür aber nur <i>eine</i> Runde. Nach meiner eigenen Rechnung wären es also 7,5 km laufen, dann 1,5 km gehen, danach noch einmal 1,5 km laufen  plus 200 m „aus“gehen.
Aber sei’s drum, hier die Smartrunner-Werte:

7,8 km (in genau einer Stunde) laufen + 1,9 km gehen + 2 km laufen +  200 m „aus“gehen.
Stretching.

921 kCal – 140 kCal (Fahrrad hin & rück) = 1061 kCal | 72,6 kg

(Das Gewicht stimmt, da hier auf der Körperfettwaage gewogen; überdies hat sich der erstaunliche Wert vom Sonnabend damit bestätigt. So werde ich schon am kommenden Sonntag das Kraftraining wieder aufnehmen können. Jetzt, nach dem Lauf, allerdings ein Druckschmerz in der rechten Wade, wie erzählt: er mit dem Stent.
Ein schöner Begleiteffekt des Trainings im Freien ist übrigens, daß man <i>Farbe</i> ins Gesicht bekommt, die winterliche Blässe verliert.)

Dieser Beitrag wurde unter Trainingsprotokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.