Frühlingssorten. Im Federico von Lewin. Friedrich Anderwelt, ff.

 

An einem Frühlingstag kam er [Walther von der Vogelweide, ANH] zu uns. Es war ein Tag von der germanischen Frühlingssorte, an dem es ununterbrochen regnete. Die Straßen hatten sich von einer frostharten Fläche in grundlosen Morast verwandelt, es schien unwahrscheinlich, daß demnächst etwas blühen sollte, und man fror in einer so markerschütternden Weise, daß man sich fast zurücksehnte nach der klirrenden Kälte des Februar[s].
Lewin, → Federico, 307

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Friedrich, Zitate abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Frühlingssorten. Im Federico von Lewin. Friedrich Anderwelt, ff.

  1. franzsummer sagt:

    Das freut mich aber.
    Ich hatte Ihnen ja vor langer Zeit dieses Buch empfohlen, das ich noch aus meinem DDR-Leben kannte, Sie hatten es sich auch sofort bestellt – und dann Jahre drüber geschwiegen, weil andres wohl wichtiger war.
    Und jetzt lese ich hier davon. Es wäre bestimmt lohnend Ihre eigene Sicht auf Frederico darzustellen. Ich drücke mal die Daumen fürs Schreiben.

    • Es war bei mir in den Buchbergen zu Friedrich einfach liegen geblieben, zumal ich ja hin- und herzweifelte, ob ich mein eigenes Projekt überhaupt noch ausführen solle, bzw. könne. Nach der überstandenen OP aber geriet die Idee wieder ins Zentrum, und ich nahm mein unterbrochenen Lektüren wieder auf, Rader-Kantorowicz und nun Lewin in sozusagen einem Zug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .