Ukraine-Dialoge X, nämlich zur Tragik: Anatomie des Kriegs (2), auf den Menschenrücken ausgetragen. Dazu Jacques Baud sowie – im Strom des kollektiven Guten Meinens – das Totschlag“argument“ Verschwörungstheorie . Schelmenzunft | ANH (2).

 

[¡ACHTUNG! Die hier beigefügten Dokumente, vor allem Jacques Bauds,
sind mit Vorsicht zu rezipieren. Siehe
wikipédia.fr[1]Wobei Wikipedia sich hier auch selbst rügt: „Cet article ne cite pas suffisamment ses sources (août 2009). Si vous disposez d’ouvrages ou d’articles de référence ou si vous … Continue reading (→ dort die deut-
sche Übersetzung). Doch die faktischen Daten, die anderswo aber kaum
je genannt werden, lassen sich überprüfen. Und man darf nicht vergessen,
daß „Verschwörungstheorie“ unterdessen ein Narrativ-für-sich ist, das die-
jenigen, die es verwenden, von einer tatsächlichen Gegenargumentation
komplett freistellt. Auch insofern wäre es – und ist’s –  n a i v anzunehmen,
Desinformation finde nur auf einer der beteiligten Seiten, in diesem Fall
Putins, statt. Machen wir’s uns bitte bewußt, daß auch wir in fast restloser
Unklarheit leben. Bei uns ist Propaganda nur feiner, weil sie der spür-
baren,
geschweige denn physischen Unterdrückung von Menschen
schon lang nicht mehr bedarf. ¡ACHTUNG!]

Sonntag, 13. März 2022, 21.50 Uhr

Schelmenzunft
Mit → das Beste zur Einordnung des Krieges, das ich bisher gelesen habe.

Montag, 14. März 2021, 12.14 Uhr

ANH
Mir gefällt dieser Artikel g a r nicht, vor allem, weil er außer acht läßt, daß in der Ukraine Krankenhäuser, psychiatrische Institutionen, Kinderheime usw. bombardiert werden, flächendeckend geradezu, zivile Wohngebiete sowieso. Da einen blinden Fleck zu haben, kann nur einem – ausgerechnet! – leninistisch orientierten Marxisten passieren – wobei ich schon „passieren“ falsch finde; der Autor verschweigt es ganz bewußt. Ich kann mich, was die Vorwürfe gegenüber der NATO anbelangt, an nicht einen Einsatz erinnern – der NATO, wohlgemerkt, nicht der USA -, in dem flächendeckend die Zivilbevölkerung unter Beschuß und Bambardement genommen worden ist, in dem zudem mögliche Schäden an AKWs entweder inkauf genommen wurden oder sogar beabsichtigt waren. Schon gar nicht hat die NATO jemals in der militärischen Krise mit einem atomaren (Erst)Schlag gedroht. Nicht einmal den USA-allein, sonst immer mal für ein militärtaktisches Völkerrechtsvergehen gut, ist dergleichen nachzusagen. Ebenso wenig sieht dieser – im Ernst: zugleich dumme wie gemütlose – Autor das tatsächlich mafiose Machtnetz, dessen Genese mit Mussolinis Fascismo verglichen werden kann und wahrscheinlich sogar muß – wie es soeben sehr eindrücklich Inosemzewgetan hat.

Schelmenzunft
Habe ich mir gedacht. A(ber) auch → dieser hier gibt ziemlich genau das wieder, was sich in meinem Inneren als wahrscheinlichstes Narrativ gespeichert hat.

ANH
Danke, das interessiert mich s e h r. Und nein, ich gehöre eben nicht zu denen, die „Rußland“ (dem ja nun schon gar nicht) die alleinige Schuld geben; daß aber Putin ein Völkerrechtsverbrecher war und ist, steht wirklich schon seit langem fest; er ist, kurz gesagt, ein Massenmörder. Der Skandal ist, daß man ihn dennoch hofierte und bei ihm (siehe Krim) geradezu „ein Auge zugedrückt“ hat – wie auch bei den Völkerrechtsbrüchen der USA n a c h Vietnam. Nur, wie ich schon schrieb, waren dies militärische Rechtsbrüche, die aber nicht flächendeckend Zivilisten ins Ziel nahmen. Wenn Ihnen etwas anderes bekannt ist, wäre ich für Belege, möglichst mit Links, dankbar.
Eine gute Übersicht verschafft Peter Wahl, ich habe es eben in Der Dschungel eingestellt.
Wogegen ich mich wirklich verwahre, ist, zu unterstellen, ich ließe mich vom, sagen wir, „Mainstream-Narrativ“ leiten. Jeder meiner bisherigen Beiträge sagt etwas ganz, ganz anderes. Bis hin dazu, daß ich fast einen meiner Verlage verloren hätte (jedenfalls empfand ich es so), weil ich die NATO-Osterweiterung als einen der Gründe dieses Krieges nannte. Und ebenso wenig bin ich bereit, davon zu sprechen, es führe „Rußland“ diesen Krieg. Putin tut es, mitsamt seiner faschistischen Entourage. Und jetzt auch noch der tschetschenische → Menschenschlächter Kadyrow.

Mit allerdings marxistischen Positionen werde ich in keinem Fall koalieren – mit nichts, was autoritäre Befehlsstrukturen in den gleichsam Genen angelegt hat und zumal mit Menschenbildern operiert (der „gute Arbeiter“), die mit Wirlichkeit nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Ich bin ein – und da tatsächlich dann – F e i n d der politischen Ideologien … – jeder. Daß ich auch mit dem Arbeiter mitleide und auf seiner Seite stehen, und der der „Arbeiterin“, wenn sie bombardiert werden und ihre Kinder verlieren, die vor ihren Augen von Granaten zerrissen werden, ist gleichzeitig gar keine Frage. Mit j e d e m Menschen leide ich da mit, ohne einen Unterschied. Selbst wenn es Putins Kinder träfe, würde ich leiden – die ja nun gar nichts für ihren Massenmördervater können. Und lebenslang, wenn sie dennoch überleben, an dieser Last zu tragen haben werden. WeißGöttin, daß ich weiß, wovon ich hierbei rede!

Dienstag, 15. März 2022, 7.39 Uhr

ANH
In der Tat, einer der besten Texte[2]Gemeint ist die oben verlinkte Darstellung Jacques Bauds., die ich bislang zum Ukraine-Nexus gelesen habe. Ich werde ihn heute ein zweites Mal lesen, um mir einige der Daten einzuprägen, und eine → PDF daraus erstellen. Auffallend ist allerdings, wie oft wiederholt wird, daß Putin ein nüchterner, strategisch abwägender Mann sei – was ich, vor allem dieses „nüchtern“, mit seinen geradezu apokalyptisch-(nach Johannes)-messianischen Äußerungen nicht recht zusammenbringe; das klingt dann s c h o n sehr nach Mussolini.

11.44 Uhr

ANH
Aber mitgedacht werden, zu Baud, muß auch, was → wikipédia.fr zu ihm schreibt; → dort die deutsche Deepl-Übersetzung. Den übermittelten Fakten, ich meine D a t e n, nimmt das selbstverständlich nichts. Nur unsere Schlüsse müssen wir, wie immer, ganz für uns selber ziehen. (Wobei das Wort „Verschwörungstheorie“ mittlerweile, auch dessen bin ich mir bewußt, eine rhetorische Keule geworden ist, mit der sich allein durch Nennung jedes nicht dem kollektiv gewordenen Narrativ folgende Argument argumentlos aus der Welt bringen läßt.)

15.18 Uhr

Schelmenzunft
Hier noch ein „Seitenstück“ dazu aus dem Guardian.
Ihr Schelmenzunft

***

Die sich zunehmend abzeichnende, für die bombardierten Menschen höchst infame Tragik auch dieses Krieges wieder läßt sie in Massen zu schwer leidenden „Spiel“figuren von Interessen werden, die auf keiner Seite Rücksicht kennen, sondern eben nur diese | und ihre, „wenn es denn sein muß“, Durchsetzung um jeden Preis, und sei es Tausender, Zehntausender Toter und Versehrter, ob Säuglinge, Alte, Kinder – ganz gleich, ob Mädchen, ob Bub, ob Frau oder Mann. Und wir, die es durchschauen noch immer nicht können, meinen, mit Recht eine der politischen Seiten zu wählen, sei es aus Solidarität, sei es aus Skepsis oder einer Menschlichkeit, die den Interessen aber fehlt, auf deren Seite wir uns stellen. Obwohl wir jene doch nur, die Menschlichkeit, meinen. Der Tragikbegriff trifft.

References

References
1 Wobei Wikipedia sich hier auch selbst rügt: „Cet article ne cite pas suffisamment ses sources (). Si vous disposez d’ouvrages ou d’articles de référence ou si vous connaissez des sites web de qualité traitant du thème abordé ici, merci de compléter l’article en donnant les références utiles à sa vérifiabilité et en les liant à la section «Notes et références»
2 Gemeint ist die oben verlinkte Darstellung Jacques Bauds.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

%d Bloggern gefällt das: