ANH, „Frühe Gedichte“ (1974 – 1981), 2. „Jetzt nebenan“.

 

jetzt! ……………

neben
an

          Man hat ihnen die

die Tür einge

                            schlagen

Sie schreien

Männerlachen

(nichts widerlicher)

————— …………………………. :

Dann schleifte man sie vor meinen

nichts sehenden Augen

unsren

         die T

                    r

                       e

                          p

                              p

                                   e

                                   h

                                    i

                                    n

                                    u

                                    n

                                    t

                                    e

                                    r

 

(Ein Kopf poltert nach

in

jedem Augenblick wieder)

Und über alle

dem N a c h t

Mein Atmen schon bedroht mich

Keiner hat geweint

(Ich werde meine Zimmerwände einreißen müssen)

______________________________________________________________

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter AltesEuropa, Gedichte, HOERSTUECKE abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .