Das Ungeheuer Muse. Drittes Gedicht (Entwurf).

 

manchmal ging ein blick zu ihm von ihr
als ob er orpheus fragen würde
was er weiß.

er aber blickte stur in ihren stiegen
der vergangenheiten zu dem tag
hinauf,

worauf
sie fror: so dunkel in dem dunklen Hag
und bitter, was sie sich verschwiegen –

und folgte leis.
er stand kurz, halfterte die bürde,
und kletterte noch schneller durchs quartier.

 

Ungeheuer Muse, Zweites Gedicht <<<<
>>>> Ungeheuer Muse, Viertes Gedicht

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das Ungeheuer Muse. Drittes Gedicht (Entwurf).

  1. Cindy C. sagt:

    Dunkel dunkle Kälte Neuer Anlauf, etwas ausführlicher. Warum versuchen Sie den Spieß der Abhängigkeit des Orpheus vom Quartier nicht umzudrehen, indem sie die Abhängigkeit zur Bedingung ihres Leidens erklären und sie als solche mit Methapern verklären? Ihr Werben um unbezahlte Nähe, um daraus Sinn zu generieren, wird schließlich von Erfolg gekrönt sein. Die Frage, inwieweit er sich prostituieren darf, es notwendigerweise tut oder gezielt unternimmt, begleitet die Muse seit ihrer „ungeheuren“ Verwandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.