Dinge, die nur uns bekannt sind. Nabokov (3).

(…)
Wir wollen dann an Dinge denken, die nur uns
bekannt sind – Reim-Imperien, Indien des Kalküls;
auf ferne Hahnenschreie hören und auf der groben
grauen Steinwand einen raren Mauerfarn erkennen;
Und während uns die königlichen Hände
gebunden werden, die Niederen verhöhnen, fröhlich
der >>>> eifernden Idioten spotten und
ihnen spaßeshalber in die Augen spein.
Nabokovs Shade, 601-608.

[Nachtrag: die Quelle mit Absicht erst nachgetragen. ANH, 15.2.]
Bamberger Elegien 123 <<<<

Nabokov 2 <<<<

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Zitate veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Dinge, die nur uns bekannt sind. Nabokov (3).

  1. biker kommentiert dies. >>>> d o r t.

  2. Betty B. sagt:

    Hahnenritt Indes blieb Imperiales stehen, vielleicht wollten Sie die fortbestehende Mauer (errichtet mit königlichen Händen) in den Köpfen symbolisieren. Es ist unterdessen der Spaß, den Zufall machen zu lassen, zu speien oder es „fröhlich nicht zu tun“!

    • @Betty B. Möglicherweise geschieht es zum ersten Mal, daß die dumpfe Pein der Entfernung durch einen stilistischen Effekt wiedergegeben wird und daß eine topographische Idee in einer Serie von perspektivisch verkürzten Sätzen ihren verbalen Ausdruck findet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .