Frühmorgenslauf: 25. 6. 2019.

Friedrichshainpark, 6.30 Uhr. Noch angenehm kühl, auf dem Fahrradweg hin sogar leicht frisch. Bin aber auch ohne lediglich im Muskelshirt gefahren. Die Sonne stieg eben über die Dächer. – Wie die Wärme zunimmt, es sollen heute über 33 Grad Celsius werden, ist während des Laufens sehr angenehm zu spüren.

 

11,4-km-Lauf (6 Runden / 1h 14min) + 1900 m gegangen („ausgehen“).
Insgesamt 13,3 km | 1h 32min
Stretching.

939 kCal + 140 kCal Rad hin& rück = 1079 kCal.
70,6 kg | 15,6 % KF

 

 

(Da seit dem leicht verunglückten Bensberger Waldlauf über zwei Wochen nicht mehr gelaufen, ließ ich es mit den etwas mehr als elf Kilometern ruhig angehen, aber auch, um mich nicht vor dem Arbeitsbeginn auszupowern, sondern frisch zu bleiben. Vielleicht sollte ich es während des Hochsommers weiterhin so halten, dafür pro Woche insgesamt eine Laufeinheit mehr einlegen.
Vorher einen kalten Latte macchiato getrunken; allerdings las ich gerade von warmem Zitronenwasser, das ich ab morgen ausprobieren werde. — Als heutiges Frühstück nach Lauf und Dusche frische Erdbeeren und Erdbeeren auf einer Scheibe Graubrot. Sehr angenehm. Dazu ein zweiter kalter Latte macchiato.)

Dieser Beitrag wurde unter Trainingsprotokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Frühmorgenslauf: 25. 6. 2019.

  1. Pingback: Resignation als poetisches Glück. Im Arbeitsjournal des Dienstags, den 25. Juni 2019. | Die Dschungel. Anderswelt.

  2. Pingback: Resignation als poetisches Glück. Im Arbeitsjournal des Dienstags, den 25. Juni 2019. | Die Dschungel. Anderswelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.