A.D. III Non. Iun. Anno 2762 a.u.c.

Dritter Tag vor den Nonen. Dies comitialis. Caesar zufolge geht abends das Sternbild des Adlers auf (Plinius).
Was mir zu verabfolgen die Hand versäumt hat, die in ihrem „Auftauchen aus dem Abgrunde“ die besondere Schönheit der Gedichtanfänge bei Baudelaire sei, ihr aber als Geste in der gegen die Fensterscheibe sich schmiegenden Fliege überlegen ist, nämlich den Schlüssel zum Tag. Die Fliege sei das Schlüsselloch. Das unmerklich seinen Ort wechselnde. Wie der Gedanke unmerklich in einem Dreigestirn befangen sich mählich zu einem Bäumchen-Wechsel-Dich mit erinnerten vier Bäumen für dieses Spiel vor der Dorfschule bewegt. Solange die Glocke nicht erklang. Das Schlüsselloch ist fort. Hätte ich jetzt den Schlüssel, müßte ich sublimst etwas anderes be-denken. Ohne nachzudenken. Sie spielt mit mir, die Fliege. Oder mit sich. Sie ließ sich an der Scheibe entlang nach unten torkeln. Also eine junge Fliege. Dicke Fliegen sind sturer. Sie knallen gegen die Scheibe. Auf vermeintliche Rechte pochend. Die Scheibe jedoch mag nicht als Recht fungieren. Sie zeigt zwar das Rechte, verweigert aber den Zutritt. Vor den Toren des Gesetzes. Nun segelt sie ein wenig davor, als wolle sie sich ihrer Lebensfunktionen erfreuen. Und komm’ mir grad’ ein bißchen Hippelig vor. Es ist eine herrliche Sache, außer der Regel zu seyn! – Theodor Gottlieb von Hippel: Handzeichnungen nach der Natur (so à la: mother nature’s son & nearer my god to thee). – Für morgen mit O. verabredet. Gespenster auszutreiben. Mehr habe ich heute, glaub’ ich, nicht sagen wollen. Sei’s. [Das letzte kleine s steht für den Soratte, der mich heute in seinem Gleichmut nicht wirklich überzeugt].

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu A.D. III Non. Iun. Anno 2762 a.u.c.

  1. Aikmaier sagt:

    @ Bruno Lampe. ich habe ein frage, die eigentlich nicht hierher, sondern zu den nonen des junius gehört: wer hat und wann die madame sagan ins lateinische übersetzt? – oder stammen titel und vielleicht gar text von Ihnen?

    • Bruno Lampe sagt:

      Lieber Aikmaier,

      das Buch liegt vor mir. Ich hatte den Übersetzer ausgelassen: … conversa ab Alexandro Lenardo. Weitere Daten: Stuttgartiae – Sumptibus domus editorialis germanicae – MCMLXIV. Also: Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, der beiliegenden Postkarte nach zu urteilen: „Ich interessiere mich für folgende Gebiete:“ – bitte ankreuzen.

      Gruß

    • Aikmaier sagt:

      gratias ago, lieber herr lampe. faszinierend: 1964 bringt dva eine lateinische fassung von ‚bonjour tristesse‘ heraus. manche wunder nimmt man erst nach geraumer zeit zur kenntnis.

      vale.

    • Bruno Lampe sagt:

      Kleine Ergänzung:
      „Einzig berechtigte Lizenzausgabe für Deutschland und Österreich der bei Editions René Julliard, Paris, erschienenen lateinischen Ausgabe“.
      Der Vollständigkeit halber.

      pas de quoi

    • günther kleff-brutzler sagt:

      lieber lieber.
      libro.
      liter.
      ideal.
      in completo ignoran(ti)s
      correlatium significans
      maestrosae- orum
      in omnium esse scribens
      et orare nuntians ad libres
      in passatum vel passata
      inselectum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.