Archiv der Kategorie: Zitate

Poetik des „Ghostwritens“. Von Kjaerstad.

„Und deshalb bin ich zu Ihnen gekommen, Professor. Ich kann nämlich nicht schreiben, nur erzählen. (…) Ich will, daß Sie interpretieren, was ich sage, während Sie schreiben. Die Geschichten sind nicht so, wie ich sie erzähle, sondern so, wie Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Hauptseite, Kulturtheorie, KYBERREALISM, LexikonDerPoetik, Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Zum „Sexismus“. Von Steven Pinker. In der Neuen Zürcher Zeitung.

Frage: Haben Sie keine Angst, des Sexismus geziehen zu werden, wenn Sie solche Erkenntnisse in Ihren Vorlesungen zitieren? Antwort: Nein, ich habe damit keine Probleme. Dem pauschalen Vorwurf des Sexismus liegt übrigens ein Denkfehler zugrunde: Die empirische Behauptung, dass Männer … Weiterlesen

Weitere Galerien | 3 Kommentare

„Denn wo man die Geliebte sucht,

sind Ungeheuer selbst willkommen.“ Mefistofele bei Goethe Klassische Walurgisnacht

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Ernst-Wilhelm Händler zur Anderswelt-Trilogie – wenn auch, wahrscheinlich, ohne es zu wissen:

Diese Galerie enthält 1 Foto.

Man kann keine Romane mehr schreiben wie Balzac, Zola und Proust, in denen das Personal fest in einer jeweiligen sozialen Position verankert ist und in denen es einen wichtigen Teil der Storyline ausmacht, die Grenzen der sozialen Position lediglich zu … Weiterlesen

Weitere Galerien | 10 Kommentare

Die Erzähltechnik Flügel. Von Kjærstad.

In den Pausen, wenn ich mir einfache Mahlzeiten richtete (…), war ich so aufgeregt, dass das Messer in meiner Hand zitterte. Vishnu* brachte mich dazu, über die unüberschaubaren Möglichkeiten des Romans zu fabulieren. Ich dachte an Flügel. Denn so wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter LexikonDerPoetik, Zitate | 5 Kommentare

„Am Ende hängen wir doch ab

von Kreaturen, die wir machten.“ Mephistopheles, Faust II, Laboratorium im Sinne des Mittelalters

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

In alle vier Himmelsrichtungen vergehen. Von Giono.

Man begegnet zuweilen solchen alten Damen, die aussehen, als ob sie mit Bindfadenresten und Gummipapier repariert worden seien. Jean Giono, Noah, S.187 (Dtsch. v Richard Herre)

Veröffentlicht unter Zitate | 2 Kommentare

Großartiger Satz!

  Er bitte lieber um Vergebung statt um Erlaubnis, fasst Tschudo sein Credo zusammen. Von >>>> dort.  

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Gefälligkeit & Konsens. Sarah Pines in der NZZ.

Künstler, die ihr Selbstverständnis daraus ziehen, sich dem System zu widersetzen, sind am Verschwinden. Baselitz zum Beispiel, die verstorbene Amy Winehouse und, ja, man muss sie nennen, die Trias Weinstein-Spacey-Polanski. Mit ihnen geht selbst im Film, der die ihm fehlende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kulturtheorie, Zitate | 10 Kommentare

Hühnerfarm des Geschlechts. Von Becher, ff.

  Männer, die es eins-zwei-drei auf abendlichen Parkplätzen oder in Treppenhäusern zu treiben vermochten, hatten für mich etwas Geflügelhaftes. Ulrich Becher, Murmeljagd 488

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

D a s ist Haltung! Daniel Barenboims Erklärung zum Echo-Preis 2018.

„Ich habe die Diskussion um die ECHO-Auszeichnung für ein Rap-Album, dessen Texte eindeutig als antisemitisch, frauenfeindlich, homophob und allgemein menschenverachtend zu charakterisieren sind, mit großer Bestürzung verfolgt. Als Jude, der seit vielen Jahren gerne in Deutschland lebt und Freiheit in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg, Rueckbauten, Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Was die Menschen treibt. Von Becher, ff.

„Hupp, Moral, Kommilitone! Moral und Vernunft! … Es ist da etwas g a n z  a n d e r e s, was die Menschen treibt. Etwas da drinnen. Ganz tief … vielleicht im Darm, hng! Im Gekröse, hng-hng. So eine dumme …“ „Ja?“ fragte ich verhalten. “ … so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Seelenklangkörper. Von Schuldt.

Der Klang ist die Seele der Sprache, während die Bedeutungen der Wörter ihr Körper sind. Am Quell der Donau, 1988

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht,

finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst. Voltaire nach Thyra Maris

Veröffentlicht unter Zitate | Hinterlasse einen Kommentar

Daß der Engel in dir den Teufel in mir: André Hellers „Esther”. Kleine Poetiken (6).

  Esther, Esther Der gestrige Tag, die Tage vorher werden klein. Schon sehe ich sie als Wasserzeichen Auf jenem Papierdampfer, in welchem dein Herz von unserer Küste zu einer anderen wechselt. Esther, Esther Dein Brennesselhaar, das tut so weh Noch … Weiterlesen

Weitere Galerien | 3 Kommentare