Archiv der Kategorie: Kulturtheorie

Mein erstes MDMA. Im Arbeitsjournal des Dienstags, den 24. Mai 2022, das ein bißchen vom 23. erzählt.

[Arbeitswohnung, 9.37 Uhr Kinderrufe vom Kollwitzschulpausenhof] Abgesehen davon, daß ich noch immer ein bißchen wie bekifft bin, war die einzige Wirkung, die das auf die Zunge gestupste, für meine Geschmacksnerven angenehm bittre → Kristallchen auf mich, bzw. meine psychische Matrix … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeitsjournal, Hauptseite, Kulturtheorie | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

„Toxicity“ — Stella Nyanzis Gewissensrede vor der Jahreshauptversammlung des PEN-Zentrums Deutschland am 14. Mai 2022 in Gotha.

Diese Galerie enthält 1 Foto.

… und klatschten tauber Ohren, blieb Magma ihr entsetzliches Herz:  Sowie → bei Youtube. [Es hat aber, beschämenderweise, gar nichts genützt. Die Kriegsparteien „spielten“ nicht, sondern führten, vor allem auf e i n e r Seite, weiterhin verbalen Krieg … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

„Und was macht ihr dann mit ihnen?“ ODER Was wir wagen müßten (und nicht dürfen) sowie Die tasmanische Lösung.

Worauf sich sämtliche Abwehrkräfte konzentrieren sollten — menschen- und völkerrechtlich nicht gedeckt, sogar ein Verbrechen-selbst, aber — da die Drohung ausgesprochen und als Erpressung zur Deckung schwerster Kriegsverbrechen benutzt — die „präventive Notwehr“ eines gesamten Planeten: Jennifer Kent The Nightingale … Weiterlesen

Weitere Galerien | 3 Kommentare

Die immer wieder, leider, „böse“ Seite der Guten. Sowie, in einer Nachbemerkung, das deutsche „Russia today“-Mitverbot.

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Dabei hat sich Petrenko mehr als nur deutlich gegen diesen Krieg → ausgesprochen. Das reicht „dem“ Ukrainer → aber nicht. „Der Russe“ nämlich ist böse-an-sich: Derartige Haltungen sind nicht nur Tendenz, auch → dieser Aufruf zeigte sie schon, und immer … Weiterlesen

Weitere Galerien | 1 Kommentar

Krieg als Kultur. Nämlich Verschlingung.

Diese Galerie enthält 4 Fotos.

    Wenn man aber den Krieg als etwas sich selbst Reproduzierendes sieht, sollte man wohl die vielen Versuche aufgeben, ihn als dem Menschen in seiner sich wandelnden Umwelt irgendwie nützliche oder dienliche evolutionäre Anpassung auzufassen Die Natur heißt uns … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar