Archiv der Kategorie: Sprache

Zur „gendergerechten“ Sprache. Von Josef Bayer heute in der NZZ.

Auch wenn nichts „falscher“ sein kann als falsch und er, Josef Bayer selbst, in dieser einen Formulierung sprachlich entgleist, ist >>>> sein heutiger Artikel hellsichtig. Obwohl er außerdem „ein Mann“ ist, als Emeritus obendrein ein offensichtlich nicht mehr junger und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, Netzfunde, NOTATE, Sprache | 17 Kommentare

Zusammenwachsen.

Zusammen wachsen. [Was die neue deutsche Rechtschreibung bewußt unterschlägt. Was ihre Autoren mit voller Absicht vernichten wollen. Wer sprachlich nicht mehr differenzieren darf, weil das Regelwerk es sabotiert, der soll auch anderswo nicht differenzieren.]

Veröffentlicht unter Sprache | 66 Kommentare

klage

noch zwei stück auf lager. jetzt nicht mehr.

Veröffentlicht unter Sprache | 2 Kommentare

„Chillen“ –

>>>> wie eine Sprache schleichend eine andere übernimmt; den Willen des Kolonisators realisiert. Sie übernimmt das Bewußtsein. In den Momenten der Entspannung. Die „eigene“ Sprache schließlich unter die Grammatik des Enteigners gebeugt. Wobei eine feine Rache ist, daß auch die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 17 Kommentare

Das neue deutsche Rechtschreibungsgrauen.

Macht, sprachhistorisch völlig korrekt, die Greuel zu Gräuel. Doch fragt man sich, was Gräuel denn jetzt seien?: K l e i n e Grauen? War denn nicht grad das Gegenteil, war n i c h t ein Grauen gemeint, das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 2 Kommentare

Beauskunftungen.

Erschrocken ruft mich ein Anwalt an und zitiert das Amtsgericht: „Ihre Anfrage kann derzeit nicht beauskunftet werden.“

Veröffentlicht unter Sprache | 2 Kommentare

Wahn kommt von wähnen und ist das alte (und machtvollere) Wort für Illusion.

Es trägt – ähnlich dem ‚Schicksal’ – die Dichtung, und zwar gerade durch eine ambivalente Zusammenlegung, die recht eigentlich Verschiebung ist. Aus dem germanischen wæno zu wān, beides „Hoffnung, Erwartung“, geworden, legt es sich mit dem mittelhochdeutschen wan, „leer, unvollständig“, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar

Aufgewachsen am Chiemsee in Braunschweig.

Soviel zur >>>> Genauigkeit. [Villa Concordia Bamberg.]

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar

Morgengruß des Voyeurs.

[Ligeti, Violinkonzert] Hab’s geschafft und saß rechtzeitig an ARGO. Deinen mir zugesandten „dezenten Start“ hab ich dazu auf den Bildschirm gelegt. Die Kerze läßt Dein Geschlecht leuchten, als wäre es im All ein vertikaler Andromedanebel – ein sich verspritzend reflektierendes … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar

Der Vernichtung zugeführt. Berlin Flughafen Tegel.

Sollten Sie dennoch solche Waren mitführen, werden diese vom Zoll eingezogen und ohne Entschädigung der Vernichtung zugeführt. Deutsche Kontinuität.

Veröffentlicht unter Sprache | 5 Kommentare

Klapperdieplapper. Rathjen über Fritz.

Der Marianne-Fritz-Leser hat die Chance, sich zu verlieren – und wenn er Glück hat, findet er sich wieder, aber wenn nicht, hat er auch sehr viel davon.

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar

Von Do.

Jemanden verohnmächtigen.

Veröffentlicht unter Sprache | 2 Kommentare

Hübsches Wort.

Haftungsfreistellungserklärung.

Veröffentlicht unter Sprache | 6 Kommentare

Marianne Fritz. Kunst der Rhythmisierung.

[Imrat Khan, Ragas (auf der Subahar)] H o h e, s e h r hohe Kunst: “Was tust du in diesem Land“ er gefragt und sie: „Desselbe wir du. Ich lebe.“ Genickt und getrippelt neben ihm her: „Ich bin unterwegs.“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar

Bestattungsdeutsch.

Für eine Beerdigung ohne Trauerfeier lautet das Friedhofs-Fachwort so: E i n f a c h e r A b t r a g [Erkennt ihr die logische Botschaft?] P.S.: Ganz ähnlich das DDR-Deutsch für Altersheim: „Feierabendheim“. Das hat einen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | 1 Kommentar