Archiv der Kategorie: Texte

Nun ist das Undenkbare da,

Diese Galerie enthält 4 Fotos.

weil es denkbar war: [Arbeitswohnung, 9.30 Uhr Kinderrufen: Erste Pause in der nahen Kollwitzschule Ein Hauch von Sonne, die sich nicht traut, der → Nach- richten, meine ich, wegen Erster Latte macchiato und Angst] Alle Seiten, außer der Ukraine, wo … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

Verschwörung der Gesichter. Die Verwirrung des Gemüths (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Beispiel 6

zum Vergleich: Buchfassung 1983: (…) Mit welchem Satz Laupeyßer von Schulze empfangen worden war, am 16., abends, es war dunkel gewesen bereits und die Räumung der Wohnung vollzogen. Kaum hatte Laupeyßer ge­klingelt – was heißt, er klingelte sicherlich an die … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

Mahesh & Tussaud’s. Die Verwirrung des Gemüths (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Beispiel 5

zum Vergleich: Buchfassung 1983: Fast kommt er sich wie einer dieser Krishnajünger vor, die hier ja auch noch ihr Fett abkriegen müssen mit ihren wal­lenden Jesusbärten und dem schalen Geäug nach irgendwo Jen­seits. Oder die no-future-Typen. Im Café findet er … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

Fast ein Mißbrauch, in jedem Fall Mißbrauchsaffekt. Die Verwirrung des Gemüths (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Beispiel 4,

  diesmal, wegen der, glaube ich, Intensität der Szene n u r die Neufassung und also ohne den Vergleichstext im 1983 erschienenen Buch:   (…) Was ihn aber nicht hinderte, sich neben den Pflanzen erneut auf dem Boden auszustrecken, die Decke … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar

Elster & Geck. Die Verwirrung des Gemüths (1983), Bearbeitung Zweiter Hand für die Neuausgabe bei Elfenbein. Beispiel 3

zum Vergleich: Buchfassung 1983: Im länglichhoch aufgestreckten Baum gegenüber, einer Pappel – ich sitze vorm Schreibtisch in der Wohnung der verreisten B., weil ich die Blumen verpflegen soll und muß; selbst hierhin hat sich also mein eigenartiges Verhältnis zu Pflanzen … Weiterlesen

Weitere Galerien | Schreiben Sie einen Kommentar