Archiv der Kategorie: Gedichte

DIE WIEDERHOLUNG. Zeitschrift für Literaturkritik, Nr. 6. Herausgegeben von Jost Eickmeyer und Leonard Keidel. Mai/Juni 2018.

Mit leicht gedrosseltem Register kann die Frage so formuliert werden: Wie läßt sich angemessen über Lyrik schreiben? So „angemessen“, dass das Schreiben nicht eben lyrisch wird (sonst wäre Lyrik die einzig echte Form von Literaturkritik), aber doch sich seinem Gegenstand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Hauptseite, Veröffentlichungen | Hinterlasse einen Kommentar

Avenidas y flores amerinas.

Tür zur Casa di Schulze Amelia in Umbrien, Mai 2018

Veröffentlicht unter AltesEuropa, Buchverbot, Gedichte, Hauptseite | Hinterlasse einen Kommentar

Schultens‘ Feuer, Der untote Schwan. Zur Rhythmisierung: Aus dem Entwurf des Essays (3).

(…) Bei Schultens brennt die Angst im Tal sogar a b. – Überhaupt ist dieses Gedicht, „Kali“, wahrscheinlich eines der intensivsten des gesamten Bandes: a. lass ihn stufe um stufe diesen hang zum meer absteigen sich seine weißen beine zerren bis … Weiterlesen

Weitere Galerien | 2 Kommentare

Das Ungeheuer Muse. Viertes Gedicht (Entwurf).

  Sie trug am Leib die nasse Not, so in dem Beutel in ein festes Tuch eingeschlagen, daß er ihr Tropfen nicht bemerke, das mit dem Frühling ihren Schoß doch schon als Sohn vorhergesegnet hatte, bloß aus eines Dunklern Stärke … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Hauptseite | Hinterlasse einen Kommentar

Schultens‘ Zorn, Der untote Schwan. Das poetische Movens: Aus dem Entwurf des Essays (2).

(…) Wenn gestern abend Benjamin Stein über diese Gedichte von einer „unverkennbar weiblichen Stimme“ schrieb, ist dies mißdeutbar, auch wenn er seinen Text mit dem Zitat übertitelt „den schnitt seht ihr später“ und unter ihm selber zusammenfährt: „Da geht die Klinge … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Schultens‘ Geheimnis, Der untote Schwan. Zur poetischen Form: Aus dem Entwurf des Essays (1).

(…) In einem großen Vortrag über die strauß/hofmannsthalsche Elektra bemerkte Ernst Bloch an deren und Orests großer Erkennungsszene, daß alles Erkennen ein Wiedererkennen sei. Diese Auffassung reicht bis in die biblische, bzw. Sprache der Thora zurück, wenn sie den Beischlaf … Weiterlesen

Weitere Galerien | Hinterlasse einen Kommentar

Ohne Feuer kein Huhn ODER Wozu mich Künste drängen. Das Arbeitsjournal des Sonnabends, den 10. März 2018. Mit Katharina Schultens auf dem Weg nach Halberstadt, namentlich in Halle. START IV (1), alleine im Bett.

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Wenn ich etwas höre oder lese, das mich begeistert, dann will ich mich verbinden; es ist dies nahezu ein Drang, doch nicht blind, sondern Bedürfnis und – am besten – körperlich. So auch wieder jetzt (was jetzt, also heute morgen, … Weiterlesen

Weitere Galerien | 1 Kommentar

Germains Blumen. Helmut Schulze übersetzt Prunier.

Und welch ein s c h ö n e s Gedicht! >>>> D o r t. Germain Leg deine Blumen mit mir niederIm Original in den Passage de Prunier.

Weitere Galerien | 2 Kommentare

Harzreise im Winter. Kleine Poetiken (5): Johann Wolfgang von Goethe.

Dem Geier gleich, Der, auf schweren Morgenwolken Mit sanftem Fittich ruhend, Nach Beute schaut, Schwebe mein Lied.…Aber abseits, wer ist’s? Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, Hinter ihm schlagen Die Sträuche zusammen, Das Gras steht wieder auf, Die Öde verschlingt … Weiterlesen

Weitere Galerien | 1 Kommentar

Ninsunna. Die Brüste der Béart, 18: Entwurf des Endes der No XX.

(…) Es patroullieren kritzelnd Politessen. Schwarze fegen grün gekleidet, die Trassen, und| aus sprudelnden Kanälen bordsteins an hügelabwärts fallenden Gassen schaufeln sie den Schmutz der Rebellion auf die Ergebung mobiler Ladeflächen im Schrittempo rollender Vierrads-Apen, derweil die künftiger Gilgameschs Mutter, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Zweites Sterbgedichtchen. (Entwurf).

Wir sterben alle sterben sterben und wir werben länger nicht wenn uns der herbe Duft des kalten Frühlings ruft durch Luft und Licht zum letzten Trank in die schon nahe Erde Kommt! Es ist mein Dank zu erben

Veröffentlicht unter Gedichte | 5 Kommentare

In sich schweigend

hinein schreiben vielleicht fortan Was ist bleibend Wie kein Will‘ nicht bleicht noch kann und er schleicht sich nur noch an- treibend um zu sein noch an [Als Arbeitsjournal, Entwurf Birmingham, 11.3.2017 Eötvös, Violinkonzert]

Veröffentlicht unter Gedichte | 2 Kommentare

Bordun, morgens. (Entwurf).

Aus der schweren Decke, dem Kokon sich wandeln, Motte, für den Kaffee und die vergangnen Zeiten, die voll stieren Muts sich Auswegs Losigkeiten in die Lettern hieben und den Atem schließlich hoben täglich in die Lust des Privilegs nicht bloß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | 7 Kommentare

Nun mag es Frühling werden. (Entwurf).

Lang warst du schleichend konfrontiert und bist es plötzlich mit dem Ende Die leisen Stimmen sanft im Ton der Freunde, daß es anders sei und habest doch was vorzuweisen, ein ganzes Werk & Lebgeviert Wie manches sich noch wenden werde: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | 3 Kommentare

Tschador Morgana. Die Brüste der Béart, 17: Entwurf des Anfangs der No XX.

O du Verschleierte Schwärze hinterm Milchstraßenband des asphaltenen aufgerissenen Elends das, Beduinentochter, Du quertest als leise Stammesherrin, Béart, Dein Gesicht war eine stolze, von schwarzem Onyxglanz erhellte, einem Schmuck gleich getragne Versagung, solch ein galaktisches Negativ | der Glanz Deiner … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | 6 Kommentare