A. D. IV Kal. Iul. Anno 2762 a.u.c.

Vierter Tag vor den Kalenden. Dies comitialis.
Lange nicht mehr am Schreibtisch eingeschlafen! Entsprechend später dann mich von der Matratze erhoben. Der Unwille hatte zunächst die Oberhand. Bekam dann aber doch noch was zustande, so daß das morgen abzugebende morgen früh nur noch korrigiert werden muß. Wie erwartet der Anruf der Neffenmutter, aber nicht, weil sie mich zum Mittagessen einladen wollte, sondern weil die Neffen wollten, daß ich zum Mittagessen eingeladen werde. Und dann den Vorschlag gemacht (auch wegen der guten Zeugnisse: Onkelfunktion!), heute nachmittag ins Kino nach Terni zu fahren: Transformers. Denn nächsten Samstag werden sie für zwei Wochen ans Meer fahren (es sei ein Platz frei im Bungalow, wenn ich vorbeikommen wolle, kein Problem… bot sie mir an: wäre südlich von Salerno, das dann kombinieren mit einer Verabredung mit S. dort (sofern sie in der Zeit mal wieder in Salerno ist, um sich um den über 90jährigen Vater zu kümmern), wäre keine sooo schlechte Idee (mich wundert nur wieder, daß sie nicht angerufen hat vor ihrer Abreise, neulich, als ich es versuchte, war besetzt – aber sie sieht ja die Nummern, die anrufen (muß also wieder irgendwas schief gelaufen sein mit ihren Aktivitäten, denn solche Reaktionen sind dann – wie ich mittlerweile gelernt habe – „normal“))). Und auch noch einen Freund von ihnen mitgenommen, der zum Essen ebenfalls da war. Popcorn und Cola inklusive für die drei. Sie wählten zu meiner Genugtuung die kleine Portion. Im Kino aber manch einer mit der großen Portion: was einer Eimerladung nicht unähnlich sah. Und dann zweieinhalb Stunden Metall mit eingeflochtener Liebesgeschichte. Savin’ the world. Bissel Geheimschrift (uralt und extraterrestrisch) war auch dabei und das Entziffern dank eines als Transformer mit Alter suggerierendem Metallbart getarnten Stealth im US-Luftwaffenmuseum und hopp die Pyramiden, und hopp Petra in Jordanien und hopp der schon tot geglaubte Held und hopp der Schlüssel zu allem. Coraggio – mit dem Etym ‚cor’. Am Ende dann fast ein Titanic-Zitat (ein anderes der senkrecht sich zum Abtauchen bäumende Flugzeugträger): der junge Mann und der gute Transformer (Prime Optimus) am Bug eines Flugzeugträgers mit der Moral von der Geschicht’ (Bündnis – Regenbogen – Arche Noah: so ungefähr, wenngleich ohne Regenbogen). Aber ich habe ja ‚Titanic’ gar nicht gesehen (Nettelbeck schrieb so verteidigend über den Film, daß ich ihn mir aber doch mal ansehen möchte). In einem belebten Amelia (soll sogar ein Schlagerkonzert heute abend dort geben zugunsten der vom Erdbeben in L’Aquila Betroffenen) ließ ich die Drei dann frei. Nu’ isses schon dämmerig, und der Berg mein nur noch eingebildetes Dämmer-Ich.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.