Nancy

Du trägst dein, an einer Seite ausrasiertes,
Haar so kurz, wie ich es einmal trug.

Ist es das weiche Sepiabraun deiner Augen?
Ist es der Schwung deiner ultralangen Wimpern,
die ragen den Himmel zu kitzeln?

Du schlägst aus der zweiten Reihe nach dem,
was Hilfe unterlässt. Du nimmst es dir heraus.

Du schlanke Riesin.
Du überragst mich um einen Kopf.
Deine Gesichtszüge schneiden den Wind.

Mehr von deiner Sorte sollte es geben!
Mehr von deinem Humor!

Du bist schön.

-Bist laut auf eine wunderbare Weise.
Du Mensch. Du hast mich erwischt.

Schau nicht so, sagtest du und lächeltest.

Was sollte ich sonst tun?
Konnte gar nicht anders.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Nancy

  1. Pückel sagt:

    „Du trägst dein Haar so kurz,
    wie ich es einmal trug. Nur deines,
    an einer Seite ausrasiert.“

    Tatsächliche eine große Dichterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.