Zu Sterben geträumt. Weil mich das dunkelgrüne Blatt einer Pflanze an der Wange streifte, von der ich nicht wusste, dass sie hochgradig giftig ist. Ich trug sie drei Mexikanern hinterher. Einer Frau und zwei Männern, die sie einpflanzen wollten, hinter einem Haus. Ich verstand sofort, denn die Frau drehte sich um, ihre Gesichtszüge verrieten mir, dass es so ist. Obwohl ich vorher nichtsahnend war. Ich verspürte reell keine Schmerzen, lag auf dem Boden und spuckte Blut. Extremes Gefühl. Seltsam im Traum zu wissen, wie das ist. Ich bin noch nie gestorben. Ich gab nur an, dass meine beiden Oberschenkel ein brennender Streifen umlief. Ebenso an meinen Oberarmen. Brennnesselartig. (Aber diese Pflanze sah anders aus, eigentlich wie eine gewöhnliche Zimmerlilie.) Ich lag da. Irgendwann jedoch wurde mir bewusst, ich hatte die Zeit überschritten.
Dieser Beitrag wurde unter Traumprotokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.