Archiv des Autors: Korrespondenz

S. Lowan, 1.

In Ihrem Satz steckt eine leise Drohung: daß ich nicht weit genug gehe… Sie noch immer nicht a b s o l u t nach ganz unten gebracht habe – wo Sie unbedingt hinwollen. Habe ich recht?

Veröffentlicht unter FrauenundMaenner | 1 Kommentar

Paul Reichenbach am 15. Juni 2010. Leben mit Schmerz und der frühe Lukács

„Das Leben“, schreibt Georg Lukács 1911 in Die Seele und die Formen, „hat niemals einen Platz in einem logischen Gedankensystem, und so betrachtet, ist sein Ausgangspunkt immer willkürlich und, was es aufbaut, nur in sich geschlossen und aus der Perspektive … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 7 Kommentare

Shit. 06.01.2010. Paul Reichenbach liegt noch immer.

Der Hexenschuss von vor Weihnachten hat sich zu einem Bandscheibenvorfall entwickelt, der auf die linke Seite vom Oberschenkel bis zur Wade sehr schmerzhaft ausstrahlt. Fußrücken und Zehen fühlen sich taub an oder kribbeln. Das gestrige MRT zeigt genau die lädierte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 5 Kommentare

montgelas‘ Schiff Kunst. 29.12. 2009. Paul Reichenbach zum Jahresschluss.

. Das Jahr geht zu Ende. Es verabschiedet sich mit Schmerzen. Ich liege im Stufenbett und warte darauf, dass der Ischiasnerv sich wieder befreit und schreibe hier nur, um zum anstehenden Jahreswechsel an montgelas’ Text >>>>„ Das Schiff Kunst“ vom … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 2 Kommentare

Kitschig und doch wahr. 23.12. 2009. Paul Reichenbach findet auf montgelas‘ Schreibtisch eine alte Anekdote.

. Weihnachten in Prag – eine Anekdote. In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts sitzt ein Jungrevolutionär bei einem Altrevolutionär in einer gutbürgerlichen Wohnung in Prag. Gefängnisjahre liegen hinter und vor ihnen. Es ist Heiligabend. Auf dem Tisch des Wohnzimmers … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Tagebuch | 1 Kommentar