Primatenmusik.

[Eintrag vom 20. März 2004, 21.38 Uhr]

 

Aber vielleicht wird in Literatur auch nur nachgeholt, was der Pop für die Musik schon erreicht hat: die Eliminierung des ästhetischen Differenzierungsvermögens, bzw. daß bereits die Ausbildung eines solchen verhindert wird. Viele Intellektuelle, also auch die meisten Hochliteraten, sind in ihren musikalischen Vorlieben fast immer – und sind es geblieben – Schimpansen.

IX

(Nachtrag 30. März 2019:
Nur so ist nachvollziehbar zu erklären, weshalb hierzulande Autor|inn|en derart gehypt sind, deren Prosa sowohl bild- als auch konstruktionsästhetisch weit hinter selbst die der jungen Moderne zurückfällt, um von rhythmischer Komplexität besser g a n z zu schweigen. – Auffälligerweise gilt der Befund für Lyrik nicht oder doch signifikant weniger.)

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter LexikonDerPoetik, NOTATE, Paralipomena veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .