Die politische Linke. Aus Herden gefolgert.



Der politischen Linken ist sehr an der Sache des Menschen gelegen. Doch weniger am Menschen.

(CIV).

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Paralipomena veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die politische Linke. Aus Herden gefolgert.

  1. ferromonte sagt:

    ihr gegenüber steht die rechte, die keinen hehl daraus macht, sich einen dreck um die sachen der menschen und schon gar nicht um den menschen selber zu kümmern. muß man der vollständigkeit halber dazu sagen.

    • Paralipomena sind bewußt. Unvollständig. Sie spitzen Sätze.

      Und, schrieben Die Dschungel bereits anderswo, widersprechen einander. Das nimmt aber ihrer Wahrheit nichts. G e r a d e das.

    • ferromonte sagt:

      stimmt natürlich.
      hier in österreich hauen eben alle auf der linken herum, die linken und die rechten. letztere naturgemäß, erstere, weil sie keine zukunft sehen für die spö. daher mein einwand. habe das aus einer regionalen perspektive gesehen …

    • Die Rechte würde erst dann gefährlich. Begänne auch sie, auf sich selbst herumzuschlagen. Es gab eine Zeitlang so etwas wie einen Rechts-Intellekualismus, der sich in dieser Form der Selbstkritik übte. Er hat, zu unsrem Heil, bislang versagt.

      (Die USA sind, übrigens, in diesem Sinn nicht rechts. Sondern vorbürgerlich-christlich. Sektisch nämlich. Die – reativ gesehen – kleine Intelligenzia gibt bei Wahlen nicht den Ausschlag. Also haben wir es mit Bush II zu tun: Eine unzeitgemäß vorbürgerlich-fundamentalchristliche Weltmacht kämpft gegen noch unzeitgemäßer feudal strukturierte, tribale Völker. Stellen Sie sich vor: Ein Cortez führt gegen die Atzteken Krieg, derweil längst Voltaire publiziert. Dann haben Sie die Situation einigermaßen erfaßt.)

    • ferromonte sagt:

      das erklärt in gewissem sinn, warum die USA so „kriegsgeil“ ist. obwohl ich nicht sicher bin, ob man die US-gesellschaft mit der euopäischen wirklich vergleichen kann.
      wir können doch eigentlich nur sagen, daß wir (USA und EU, heute) aus der selben historischen europäischen gesellschaft hervorgegangen sind, uns dann aber ganz anders entwickelt haben. geisteswissenschaftlich-historisch gesehen.
      diese vergleiche (cortez-voltaire) hab ich schon oft angestellt und versucht zu verstehen, was das bedeutet. amorphe gefühle sind aben noch lange kein verstehen. 🙂

    • Woraus wir hervorgegangen sind. Ist im westlichen Kriegskontext ganz einerlei. Es sei denn, „wir“ begreifen, daß wir kulturell (also seelisch) aus dem O r i e n t hervorgegangen sind. Die USA, anders als Südamerika (das sich zugleich zu den Indios, zu Afrika und zu Europa bekennt), haben diese Wurzel willentlich (und aus Notwehr, denn sie wurden vertrieben) gekappt. Sie hängen der Illusion an, frei zu sein. Deshalb ist ihnen der Völkermord – sei es an den „Indianern“, sei es in Vietnam – bis heute nur dann problematisch, wenn er — nicht gelang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .