Die Kehrseite des Schwulstes. Manieristisches Wortspiel.

Es geht darum: Nicht, was man sieht, möglichst genau zu beschreiben, um es erkennend zu erfassen, sondern, was man spürt, bis auf den letzten Tropfen auszudrücken.

[1995 bei meiner D’AnnunzioLektüre skizziert und soeben, auf Alban Bergs Violinkonzert treibend, umgeformt.]

Dieser Beitrag wurde unter NOTATE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.