Svava. (II).

ich habe meine Tochter gesehen
nichtgeboren im Rahmen der geschlossenen Tür
längst war sie Frau, und ich war ganz alt

stand lange und verwehte

(Kann mich >>>> noch immer nicht entscheiden.
Deshalb stell ich’s hier hoch.)

This entry was posted in Gedichte. Bookmark the permalink.

10 Responses to Svava. (II).

  1. Avatar Prunier says:

    Mein Versuch Svava (II)

    j’ai vu ma fille
    celle qui n’est pas, dans l’embrasure de la porte close
    elle se dressait, femme mûre et j’étais très vieux

    elle se tint longtemps là puis le vent l’emporta

    • @ Prunier. Zur Svava-Nachdichtung. Ob sich das im Französischen hinbekommen läßt, daß nicht klar ist, w e r verweht? daß es b e i d e sein können? Also nicht „elle se tint“, sondern vielleicht nur „se tint“ – sofern das im Französischen geht. Bei „l’emporta“ hätte ich die Neigung, ein s ä c h l i c h e s Pronomen zu wählen. Also im Deutschen, sinngemäß: „bevor der Wind es“ (nämlich die Erscheinung) verwehte. Aber ich bin nicht sicher, auch da nicht.

      Noch eine Anmerkung: „nichtgeboren“ bezieht sich auf >>>> Anselm Kiefers „les no-nés“, die ich schon für >>>> meinen Kindertext „Die Nichtgeborenen“ heranzog. Wenn Sie das in Ihre französische Version hineinbekämen, wäre es im Wortsinn himmlisch.

  2. Avatar Prunier says:

    ein zweiter Versuch Svava(II)

    j’ai vu ma fille
    non née dans l’embrasure de la porte close
    depuis longteps elle était femme et j’étais très âgé

    demeura sans bouger et s’évanouit

    Danke für Ihre Hilfe… klingt schon besser… aber nicht sicher, dass es völlig dem entspricht, was Ihre Vision darstellt

  3. Avatar Prunier says:

    schreibfehler depuis longtemps elle était femme et j’étais très âgé (Zeile3)

  4. Avatar engl says:

    ich wähle dieses. und verwehe.

    • „verwehe“ ist in der Tat schön. Weil es auch das „wehe“ (Weh) der ersten Version wiederaufnimmt. Nur zieht h i e r „verwehe“, also im Präsenz, wieder die Konkretion nach: w e r verweht. Bei „verwehe“ ist es in jedem Fall das Ich. Und genau diese Konkretion versucht die zweite Version zu vermeiden.

    • Avatar parallalie says:

      ho visto la figlia
      mai nata nell’attimo
      che passa
      tra l’apparire
      e lo sparire
      nello spazio
      della porta
      di scompartimento
      d’un treno
      qualsiasi
      non importa

      aveva l’età
      che ora mi manca

      völlig eigene und ganz persönliche interpretation : weil ich mir immer vorstelle : daß der einst abgetriebene embryo : ein tochter war : (jetzt habe ich hart aufgetragen : macht nichts) : kein wind : kein verwehen : kein wehen : nur weh

  5. Avatar Prunier says:

    ein weiterer Versuch Svava

    j’ai vu ma fille
    non née dans l’embrasure de la porte close
    depuis longtemps elle était femme, moi très âgé,

    et son corps immobile fut d’un coup balayé

    „verwehte“: das Wort „coup“ übersetzt Ihr „weh“…
    „son corps“ besteht in Ihrem Text nicht aber ich konnte „lange“ nicht übersetzen (wegen der Wiederholung… „längst“: depuis longtemps…) und ich konnte vor allemn „stand“ nicht übersetzen… ich zögere noch mit diesem Vers:

    et debout, immobile, (elle) fut d’un coup balayée..
    Diese Fassung klingt prosaïscher… nicht melodisch genug…

  6. Avatar Prunier says:

    schon wieder: ein anderer Versuch Svava

    j’ai vu ma fille
    non née dans l’embrasure de la porte close
    depuis des années elle était femme, moi très âgé,

    se tint longtemps là et d’un coup disparut

    Mein voriger Versuch war sehr schlecht:
    son corps… fand ich abscheulich !
    jetzt ist es wieder so geheiminsvoll wie die deutsche Fassung.

  7. Pingback: Sohnes Abend. Nach dem Morgen des Arbeitsjournals am Mittwoch, den 30. Januar 2019. Und nach miesen Träumen. | Die Dschungel. Anderswelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .