Am Leben sein.

Ein Schreien, ein Wühlen, ein Bluten.
Den Geist gibt’s dazu Er betrachtet.
Und wendet nichts. Mit Substituten
blufft er. Oder er, offen geöffnet, achtet.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Am Leben sein.

  1. Eigentlich gehört so etwas nicht zu den Gedichten. Sondern, trotz der anderen Form, in die Paralipomena. Und darin werde ich es dann wohl auch einordnen, wenn es einmal zu einer gedruckten Sammlung der Paralipomena kommen sollte.

  2. rostschleifer sagt:

    welche substituten sind gemeint? jene, die bei C&A
    die kleiderständer durch die
    landschaft schieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.