Paul Reichenbachs Montag, der 12. Februar 2007. Gretchens Frage.

Solang du gehst, kann dir nichts passieren…
(Peter Kurzeck. Als Gast.)

Montagsmelancholie. Es regnet. Schimmerte gestern noch ab und zu der Himmel bläulich, so ist er heute von einem erschreckenden uniformen Grau. Das zieht runter. Ein Lichtblick ist für mich ANH. Seine unbedingte Arbeitsdisziplin. Disziplin, ein verpönter Ausdruck bei der Neuen Linken in den siebziger Jahren, die allen „Sekundärtugenden“ faschistoide Eigenschaften unterstellten, hilft offenbar weiter. Viele sahen es damals nicht so. Das ist lange her. Schwamm drüber, obwohl ich es nicht vergessen will. Die Fähigkeit des Menschen sich etwas zu recht zu biegen, um nicht vergangene Meinungen und Entwicklungen in Frage stellen zu müssen, ist unermeßlich. Im Feuilleton >>der NZZ äußerte sich am Samstag der emeritierte Jürgen Habermas über den „Vernunftsdefaitismus“ der „Dialektik der Aufklärung“. Religion bekommt für ihn Stellenwert. Eine Erkenntnis, die ich ihm schon vor 20 Jahren hätte vermitteln können. Habe ich doch meinen Voltaire genau gelesen und, obwohl ich kein Philosoph bin, gut verstanden.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.