B.L.’s 3.4./4.4. – Unterwegs

4.4. – 18.17
Fehlanzeige bei der anderen Agentur, bei der ich heute war: nur möblierte Wohnungen. Auf der Rückfahrt sah ich neue „Affittasi“. Morgen werde ich die dann erneut aufsuchen und die Telefonnummern notieren und anrufen. Heute mochte ich nicht mehr anhalten. Zwei andere, die ich gestern schon hätte sehen sollen, auf morgen verschoben. Meinen Kopf füllt derzeit dieses Thema aus, sobald ich die Arbeit niederlege. Finanzierungspläne. Einrichtungspläne. Und immer wieder merke ich, wie der Gedanke an die angeheiratete Familie auf mir lastet und mir aufgelastet wird. Der Schwägerin in Rieti dankte ich zwar heute, sagte aber, daß ich die Einladung zu Ostern nicht annehmen könne (dort dann zu sitzen mit der Frau, zwei Schwägerinnen und drei Neffen). Ob ich denn den Eremit machen wolle. Nein, sagte ich, aber das könne ich jetzt nicht. Daß wir uns trennen wollten, hieße doch nicht, daß man sich nicht sehen könne (Friede, Freundschaft, Eierkuchen, Wahrung des Scheins wie in deren Herkunftsfamilie, wie vorgestern schon beschrieben, dasselbe Modell, dieselben Mechanismen). Ob ich ihr das nun wirklich erklären müsse, fragte ich sie. Dann insistierte sie glücklicherweise nicht mehr. Der Rest wird sich ergeben, sobald DIESE Phase und die erste Phase des Abnabelns vorüber ist. Arbeit klein klein, dicke Arbeit in Aussicht (89 Seiten): ich hoffe, daß morgen die Bestätigung kommt, dann habe ich ein weiteres Argument für Ostern. Aber brauch’ ich denn weitere?
Gestern kam mir nur Unzusammenhängendes in den Sinn, drum stellte ich es nicht ein, tu’s aber jetzt hierher als Schwanz:
3.4. – 17.13
Wohnt’you. Fall’ich wieder in meine hidden you hyde me and seek me languages? Want’ich. Entfalltet die Fallenden. Und wer, was ist, es wer zu erfragen. Were it, be it should. Keine Ahnung. Die Welt fliegt vorüber. Ob LKW vorn (den kann man überholen) oder LKW dahinter (den kann man ignorieren): die Straßen sind streckenweise eng zwischen Terni und Rieti. Das Schwere bestimmt das Tempo. Motorräder haben da mehr Chancen. Auf der Hinfahrt das Mailänder Kennzeichen MI. Dann gibt es noch FI für Florenz, PI für Pisa, LI für Livorno, SI für Siena. Die -I’s führen mehrheitlich in die Toskana, außer noch RI für Rieti im Latium (den Rest müßt’ ich nachschauen, aber da scheint noch VI für Vicenza zu sein). Wollte ich dahin? Ja doch. Da war ich heute. Beim Psychologen.
I big your pardon.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.