Giacinto Scelsi. Scelsi-Variationen. (III).

>>>> Thema:
hebt es des Engels linke Schwinge

E i n Flügel hebt sich.
Es reicht hängt des Engels zweiter
in die Kälte weiter,
ehern und unendlich.

Drauf ist kein Blut.
Er ist nur weiß im Nichts
des unsichtbaren Lichts
und ruht,

wie wenn die linke Schwinge
birgt, die rechte aber wär
Treibnetz im kosmischen Meer,
und Schwarm um Schwarm verfinge

asteroid erstarrter Seelen
auf ihren Wegen sich darin
zu einer Auferstehung hin,
die sich wie Parallelen

in einer Ferne schneidet,
die aus Gesängen schwirrt,
doch niemals werden wird
und selbst der Engel meidet.

>>>> Variation IV
Variation II <<<<

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Giacinto Scelsi. Scelsi-Variationen. (III).

  1. Titania Carthaga sagt:

    Gänsehaut.

    Enden.

  2. Pingback: Epifania. Das Arbeitsjournal des Sonntags, den 6. Januar 2019. | Die Dschungel. Anderswelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.