Eigensinn Der Dschungel. Von Negt & Kluge. Kleine Theorie des Literarischen Bloggens (90).

“Das ist z.B. auch die Dialektik einer aus Sachzwängen bestehenden Welt gegenüber dem ins Erkenntnismotiv eingegangenen Material des Lustprinzips, das hier, in Der Dschungel, auf seinem Eigensinn beharrt usf. Abwehr der dialektischen Wahrnehmung ist deshalb unter den geschichtlich-kulturellen Verhältnissen wahrscheinlicher als Zuwendung. Die Sinne verhalten sich lieber mythisierend, „feststellend“, als sich einer kurvenreichen, unter Umständen höllischen Bewegung anzuvertrauen, man müßte erst wieder f e s t s t e l l e n, was daran Sicherheit bringt.4[Alexander Kluge/Oskar Negt, >>>> Geschichte und Eigensinn, S. 713/714.]

4Also geschieht Denken in Analogie zum Bau der Arche Noah. Der Gegensatz dazu wäre, bei Sintflut ins Meer zurückzukehren, schwimmen zu lernen. Das Bild vom „Schwimmen wie der Fisch im Wasser des Volkes“ stammt ja aus der Kampfsituation von Partisanen. Es ist aber keine Wahrnehmungspraxis in hochindustrialisierten Gesellschaften. Auch wenn sicher ist: jede denkbare Arche Noah geht unter, würde sich die Masse der Wahrnehmungskräfte zunächst mit dem hoffnungslosen Abdichten der Lecks befassen. Hierzu >>>> Kipling: „Wird ein Mensch von einr Kugel getroffen, so fühlt er zuerst nur einen starken Schlag, zehn bis fünfzehn Sekunden vergehen, ehe der Körper die Verstümmelung der Seele meldet.““

>>>> 91
89 <<<<

This entry was posted in Litblog-THEORIE. Bookmark the permalink.

3 Responses to Eigensinn Der Dschungel. Von Negt & Kluge. Kleine Theorie des Literarischen Bloggens (90).

  1. Avatar Anousch O. says:

    Analoge Assoziationen Im Zweifelsfall (aber nur im Zweifelsfall) lieber Metaphorik als unpractische Theorien (Friedrich Wilhelm III).

    Daher zu Fußnote 4 folgender (ergänzender) Blumenberg-Passus:
    Aber offenbar enthält das Meer noch anderes Material als das schon verbaute. Woher mag es kommen, um den neu Anfangenden Mut zu machen? Vielleicht aus früheren Schiffbrüchen?

    Metaphorik immer (auch) als Entlastung vom Absoluten (Odo Marquard). Oder um im Bilde (in einem der Bilder) zu bleiben: Aber vorgesehen! Tausende sind noch im Hafen gescheitert. (Montaigne)

    Schlimmer: Tausende sind erst im Hafen gescheitert.

    An Land zu bleiben ist aber auch keine Lösung, denn – nochmals Blumenberg – der Hafen ist keine Alternative zum Schiffbruch; er ist der Ort des versäumten Lebensglücks.

    (Hans Blumenberg, Schiffbruch mit Zuschauer, S, 83 u. S. 39)

    • Avatar svarupa says:

      … die Ungesichertheit einer Situation hält uns immer wach und aufmerksam. Hier ist das Leben. Die Gedanken von Blumenberg gefallen mir außerordentlich – danke für den Hinweis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .