zeitleinwand…

eine klare nacht, diese sylvesternacht 2007. ergo…. warm anziehen, und raus in die felder auf einen hügel. nach und nach kommen andere menschen, pärchen verschwinden hinter strohballen, kleine gruppen bilden sich… flaschen mit inhalten jeglicher art werden geöffnet. etwas abseits auf einer der großen strohrollen sitzend mit scelsi im ohr wird der horizont ein flammenmeer sein. ich halte mich an mein getränk und freue mich darauf, pünktlich um 00:00 uhr das feuerrad die schneise in meinen leib schlagen zu lassen. eine halbe stunde lang im meer schwimmen. für mich gibt es dafür eine einzige begrifflichkeit: „zeitleindwand“ sagte einmal morton feldmann.

allen nur erdenklich gutes für den jahreswechsel!

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.